Nachhilfe: Den richtigen Lehrer finden

Wenn Dein Kind schlechte Noten mit nach Hause bringt, ist das sowohl für Dich als auch für es selbst frustrierend. Nachhilfe kann eine Lösung sein. Ein Nachhilfelehrer hilft Deinem Kind dabei, seine schulischen Leistungen zu verbessern und sein geistiges Potenzial voll auszuschöpfen.

Wann macht Nachhilfe Sinn?

Wenn Dein Kind in der Schule schwächelt und schlechte Noten mit nach Hause bringt, möchtest Du ihm sicherlich dabei helfen, seine Noten zu verbessern. Hier bietet sich gezielte Nachhilfe an. Vor allem wenn Dein Kind in ganz bestimmten Fächern erhebliche Wissenslücken aufweist – etwa nach einem Schulwechsel oder einer längeren Fehlzeit aufgrund einer Krankheit –, empfiehlt es sich, Nachhilfe in Anspruch zu nehmen. Gerade auf weiterführenden Schulen kommt es oft vor, dass manche Schüler aufgrund der Fülle des Lehrplans nicht mehr mitkommen. In solchen Fällen kann Nachhilfeunterricht vielen Kindern dabei helfen, den versäumten Lernstoff aufzuarbeiten. Doch nicht in jedem Fall ist Nachhilfe sinnvoll. Wenn Dein Kind ohnehin schon gute Noten im Zweier- und Dreierbereich schreibt, sind Nachhilfestunden in der Regel nicht nötig. Denn bei Schülern, die bereits gute bis sehr gute Leistungen zeigen, kann Nachhilfe zusätzlichen Leistungsdruck aufbauen und somit sogar kontraproduktiv sein.

Nachhilfe: Nachhilfelehrerin erklärt Kind etwas

Nachhilfe kann Deinem Kind zu besseren Noten verhelfen.


Was für Nachhilfeformen gibt es?

Welche Form der Nachhilfe sich für Dein Kind am besten eignet, hängt von ihm und seinem Lernverhalten ab. Es gibt ein riesiges Angebot an gewerblichen sowie privaten Nachhilfe-Instituten und Nachhilfelehrern in Deutschland. Die meisten Institute bieten Nachhilfe-Gruppen an, in denen Dein Kind mit anderen Kindern zusammen lernt und schwere Aufgaben übt. Für Schüler, die gerne und gut in einer Gruppe lernen, ist dies wahrscheinlich die beste Nachhilfeform. Dein Kind geht selbstständig zu der Nachhilfe-Gruppe und trifft dort auf Gleichgesinnte. Jedoch besteht immer die Gefahr, dass die Gruppe zu groß ist und das einzelne Kind zu kurz kommt. Bei einer Einzelnachhilfe besteht dieses Risiko nicht, denn Dein Kind wird hier individuell von einem Nachhilfelehrer betreut, der sich vollends auf die Bedürfnisse Deines Kindes einstellen kann. Außerdem können in der Einzelnachhilfe konkrete Lernziele verfolgt und realisiert werden. Private Nachhilfelehrer sind oft zeitlich sehr flexibel, sodass individuelle Zeitabsprachen möglich sind. Außerdem kommen sie für die Nachhilfe zu Dir nach Hause, wenn Ihr dies wünscht. Mittlerweile werden auch von vielen Nachhilfe-Instituten Lehrer nach Hause geschickt.

Was zeichnet eine gute Nachhilfe aus?

Wichtig für eine gute Nachhilfe ist die Beziehung zwischen Deinem Kind und seinem Nachhilfelehrer. Dieser sollte einerseits die Probleme und Fragen Deines Kindes verstehen, aber gleichzeitig sollte Dein Kind natürlich auch die Erklärungen und Erläuterungen des Lehrers nachvollziehen können. Außerdem sollte eine entspannte Atmosphäre herrschen, in der es sich konzentriert lernen lässt. Ein guter Nachhilfelehrer geht auf die Bedürfnisse und Gefühle Deines Kindes ein, ist stets offen für Fragen und erklärt Deinem Kind den Unterrichtsstoff so lange, bis es ihn verstanden hat. Ob ein Nachhilfelehrer diese Anforderungen erfüllt, kannst Du aber in der Regel nur durch Probieren herausfinden. Erst bei einem Kennenlernen zwischen Deinem Kind und dem Nachhilfelehrer zeigt sich, ob die beiden miteinander klarkommen werden.

Worauf solltest Du bei der Wahl der Nachhilfe achten?

Daher solltest du bei der Auswahl eines Nachhilfe-Instituts darauf achten, dass kostenlose Probestunden und Beratungsgespräche angeboten werden. Bei privaten Nachhilfelehrern lässt sich ein Treffen mit Deinem Kind oft sehr viel schneller und leichter organisieren. Private Personen, die Nachhilfe erteilen, können Schüler, Studenten, ehemalige Lehrer und Privatlehrer sein. Bei Schülern und Studenten sind die Vorteile, dass sie sehr nahe an dem Unterrichtsstoff sind und oft auch eine größere Nähe zu Deinem Kind entwickeln. Lehrer hingegen haben ihr Handwerk gelernt und bringen verschiedene Qualifikationen mit. Vor allem wenn Dein Kind eine Lernschwäche wie eine Rechenschwäche oder Konzentrationsschwäche aufweist, können sich diese privaten Nachhilfelehrer individuell auf seine Probleme und Bedürfnisse einstellen und im vertrauten Umfeld Lösungen erarbeiten.

So findest Du ein Institut für Nachhilfe

Institute, die Nachhilfe anbieten, findest Du einfach und problemlos über die Gelben Seiten oder das Internet. Wichtig ist, dass Du den Vertrag, den Du mit dem Institut eingehst, genau prüfst und auf eventuelle Kündigungsfristen achtest. Private Personen, die Nachhilfe anbieten, kannst du ebenfalls über das Internet suchen, oder Du fragst in der Schule Deines Kindes nach. Oft können Schulen gute Nachhilfelehrer empfehlen oder bieten selbst Nachhilfegruppen an. Informiere Dich doch einfach mal mit Deinem Kind zusammen.

Wenn Dein Kind in einigen Unterrichtsfächern hinterherhinkt, kann Nachhilfe eine sinnvolle Möglichkeit sein, um Wissenslücken zu schließen und ihm zu besseren Noten zu verhelfen. Welche Form der Nachhilfe sich für Dein Kind am besten eignet, hängt von ihm und seinem Lernverhalten ab. Dein Kind kann sowohl Einzelunterricht bei einem Nachhilfelehrer nehmen als auch mit anderen Kindern in einer Gruppe lernen.


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Luctaps am 30.12.2014 um 17:33 Uhr

    Nachhilfe von der Schule aus wäre doch wunderbar? Es muss ja nichtmal derselbe Lehrer sein, der das macht, aber selbst wenn, die 45 Minuten extra mit viel mehr Zeit für ein Kind individuell können enorm viel bewirken.

    Antworten
  • Milkey am 02.01.2014 um 10:23 Uhr

    Meine Kleine braucht Gott sei dank noch kein Nachhilfe. Einige Eltern schieben da auch wirklich extreme Panik und holen schon in der 2. Klasse den Nachhilfelehrer.

    Antworten
  • Schninaa am 13.12.2013 um 17:07 Uhr

    Ich hatte auch immer Nachhilfe in Mathe. Schreckliches Fach!

    Antworten
  • MissPiggy89 am 11.12.2013 um 11:59 Uhr

    Ich habe als Jugendliche auch viel Nachhilfe gegeben. Hat immer viel Spaß gemacht 🙂

    Antworten
  • MimiMaus95 am 21.11.2013 um 12:28 Uhr

    Ich hatte jahrelang Nachhilfe. Hab in Mathe einfach kaum was verstanden. Dauert allerdings meist etwas, bis man dann jemanden gefunden hat, bei dem mans auch versteht.

    Antworten
  • mi75346 am 07.08.2013 um 12:49 Uhr

    die schule soll nachhilfe geben!! super, morgens versteht mein kind nichts (gründe erstmal egal) und am nachmittag schaft der selbe??? lehrer dann in 45 minuten alles! wäre das nicht ein wunder?

    Antworten
  • PinguinMami am 16.02.2012 um 16:39 Uhr

    Nachhilfe ist echt eine super Sache, wenn man erstmal den richtigen Nachhilfelehrer gefunden hat =)

    Antworten
  • Limonenbieber am 11.11.2011 um 11:37 Uhr

    Mir hatte Mathe Nachhilfe damals uach wietergeholfen

    Antworten
  • Kleiner_Geist am 28.07.2011 um 11:40 Uhr

    Meine Lisa bekommt Nachhilfe von einer älteren Schülerin, die beiden verstehen sich echt gut und langsam wird es auch mit Mathe 😀

    Antworten