Verkehrserziehung im Kindergarten

Ob zu Fuß, mit dem Roller, Fahrrad oder als Mitfahrer im Auto, Dein Kind bewegt sich täglich im Straßenverkehr und erlebt dabei unzählige spannende oder ängstigende Situationen. Bald wird Dein Kind selbständig seinen Schulweg zurücklegen. Die Verkehrserziehung im Kindergarten bereitet es darauf vor.

Spielend lernen: Verkehrserziehung im Kindergarten

Die Verkehrserziehung im Kindergarten ist wichtig

Die Verkehrserziehung im Kindergarten bereitet Dein Kind perfekt für den späteren Schulweg vor

Im Kindergarten kann Dein Kind seine Erfahrungen schildern und sich mit den anderen Kindern darüber austauschen. Im gemeinsamen Gesprächskreis in der Verkehrserziehung im Kindergarten lernen die Kinder eine Menge über Sozialverhalten und angemessenes Reagieren im Straßenverkehr. Die Kinder sind meist sehr wissbegierig, vieles lässt sich durch Rollenspiele, Lieder oder andere abwechslungsreiche Methoden gut vermitteln.

Die Verkehrserziehung im Kindergarten spielt eine große Rolle bei der Vorbereitung der Kinder auf den Straßenverkehr, auch wenn Dein Kind im Vorschulalter meist noch in Begleitung von Dir oder anderen Erwachsenen unterwegs ist. Je früher die Verkehrserziehung im Kindergarten stattfindet, desto besser. Für eine sichere und selbständige Verkehrsteilnahme werden daher verschiedene Grundkompetenzen spielerisch, aber gezielt gefördert.

Verkehrserziehung im Kindergarten: Grundkompetenzen lernen

Die Verkehrserziehung im Kindergarten beinhaltet Spiele und Übungen in den Bereichen Bewegungs-, Wahrnehmungs-, und Verständigungsfähigkeit. Spiele sind eine sowohl einfache als auch effektive Methode, solche Grundfertigkeiten zu trainieren. So kann Dein Kind zum Beispiel mit Fang- und Laufspielen lernen, Geschwindigkeit besser einzuschätzen und Abbremsen und Beschleunigung zu erfahren. Solche Spiele trainieren ebenfalls die Reaktionsgeschwindigkeit. Schnell zu reagieren im Straßenverkehr, wo immer wieder unerwartete Situationen entstehen, kann unter Umständen lebensrettend sein.

Die Wahrnehmung fördern bedeutet, dass Dein Kind bei der Verkehrserziehung im Kindergarten lernt, zwischen Größen, Farben und Formen zu unterscheiden und sein Hör- und Sehvermögen geschult wird, so dass es zum Beispiel erkennt, aus welcher Richtung ein Geräusch kommt und wie weit diese Geräuschquelle entfernt ist.

Auch die Verständigung ist ein weiterer wichtiger Aspekt der Verkehrserziehung im Kindergarten. Häufig gibt es im Straßenverkehr unklare Situationen, die durch eindeutige Kommunikation flexibel und zügig geklärt werden können. Wichtig ist auch, die Mimik und Gestik richtig zu deuten und diese selbst zu beherrschen, etwa die Handzeichen der Fahrradfahrer.

Verkehrserziehung im Kindergarten: Zusammenarbeit mit Fachleuten

Die praktische Durchführung von Verkehrserziehung im Kindergarten hängt stark von der Zusammenarbeit der Kindergärten mit Institutionen wie der Verkehrswacht oder der Polizei ab. Ein Besuch der Dienststellen bietet den Kindern die Möglichkeit, gemeinsam mit der Gruppe Erfahrungen im Straßenverkehr zu sammeln. Toll finden die Kleinen es auch, wenn ein Polizist die Einrichtung besucht und bestaunen dann die Uniform und dürfen das Polizeiauto begutachten. Nach anfänglicher Schüchternheit haben die meisten Kinder viele Fragen und stellen sich auch gern kleinen Wissenstests, wenn sie etwa nach der Bedeutung von Verkehrsschildern gefragt werden oder was sie tun, wenn sie sich verlaufen. Mit Vorschulkindern wird auch oft ein Schulwegtraining durchgeführt, bei dem die Kinder konkret erleben, worauf sie achten müssen und wie sie gefährliche Situationen vermeiden.

Wie unterstützt Du die Verkehrserziehung im Kindergarten?

Lass Dir von Deinem Kind erzählen und zeigen, was es bei der Verkehrserziehung im Kindergarten gelernt hat. Wenn ihr gemeinsam unterwegs seid, sprecht darüber, wo es Stellen gibt, an denen man besonders vorsichtig sein muss. Auf dem Weg zum Kindergarten kann Dein Kind auch durchaus schon die Regie übernehmen, Du gehst einfach wachsam nebenher und siehst dabei zu, wie sich Dein Kind etwa beim selbständigen Überqueren einer Straße verhält. Wenn Ihr mit dem Auto unterwegs seid, bitte Dein Kind um Mithilfe. Es kann Dich auf Radfahrer oder Fußgänger aufmerksam machen und mit schauen wann die Ampel grün wird.

Durch frühzeitiges Üben als Fußgänger oder Fahrer von Kinderfahrzeugen in verschiedenen Situationen wird Dein Kind Tag für Tag mehr Sicherheit gewinnen und durch die zusätzliche Verkehrserziehung im Kindergarten werden alle nötigen Grundsteine gelegt für ein kompetentes Verhalten im Straßenverkehr.


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Susan_Cramer am 11.09.2013 um 11:14 Uhr

    Verkehrserziehung im Kindergarten ist so wichtig! Wie schnell können die Kleinen hinter einem Auto oder Busch übersehen werden. Da ist es wichtig, dass sie selbst auf den Verkehr achten!

    Antworten
  • LiLaLaunemama am 12.02.2013 um 10:49 Uhr

    Die Verkehrserziehung im Kindergarten finde ich wichtig. Allerdings muss man dann auch darauf achten, die Regeln zuhause auch einzuhalten, damit sie sich bei den Kindern festigen. Sonst hat es ja keinen Zweck.

    Antworten
  • minzmama am 09.10.2012 um 09:43 Uhr

    Ich find Verkehrserziehung im Kindergarten auch echt wichtig. Meine Kleine will ja irgendwann mal alleine mit dem Fahrrad in die Schule fahren und ich denke, dass die Verkehrserziehung im Kindergarten die kleinen Knirpse da schon ein bisschen drauf vorbereiten kann.

    Antworten
  • secondmum am 05.10.2012 um 10:31 Uhr

    Ist an sich eine wirklich gute Sache, allerdings nur für kleinere Städte oder Dörfer, wo die Kinder sich auch wirklich allein im Verkehr bewegen können. In großen Städten hilft den Kindern die Verkehrserziehung leider nicht ausreichend, denn wer bereitet sie schon auf mehrspurige Straßen mit Straßenbahn und verrrückten Fahrern im Berufsverkehr vor. Da kann man die Kinder trotz grundlegender Verkehrserziehung leider erst sehr spät alleine auf die Straße lassen.

    Antworten
  • tinsche33 am 18.10.2011 um 17:17 Uhr

    Ich fand die Verkehrserziehung als Kind auch spannend 🙂

    Antworten
  • NetteAurette am 12.10.2011 um 15:41 Uhr

    ich kann mich noch ganz grob an meine eigene fahrradprüfung erinnern, das hat großen spaß gemacht und das vorfahrtszeichen haben wir spiegelei genannt 😉

    Antworten
  • mama_now am 31.07.2011 um 09:22 Uhr

    Verkehrserziehung ist enorm wichtig! Wenn ich mir vorstelle, dass mein kleiner Zwerg irgendwann allein im Straßenverkehr unterwegs ist...

    Antworten