Kindergeld: Vorteile 2012

2012 treten Neuerungen in Bezug auf Kindergeld und Kosten für Kinderbetreuung in Kraft, die die bisherigen Regelungen vereinfachen und die Eltern damit entlasten.

Kindergeld und Kinderbetreuung

Im Falle von Kindergeld und Kinderbetreuungskosten treten ab 2012 ein paar erfreuliche Änderungen in Kraft, die Müttern und Vätern die Steuererklärung erleichtern und somit eine Entlastung für Familien bedeuten.
Ab 2012 werden die Kosten für Kinderbetreuung vom Finanzamt leichter anerkannt. Die bisher erforderlichen Nachweise, dass die Betreuung aus beruflichen Gründen unumgänglich war, werden dann nicht mehr verlangt. An den Kosten für die Kinderbetreuung ändert dies nichts. Das heißt, dass man die Kinderbetreuungskosten bis zu 4.000 Euro steuerlich geltend machen kann.

Das Kindergeld wird nun generell gezahlt.

Im Jahr 2012 treten einige interessante Neuerungen in Bezug auf Kindergeld und Kinderbetreuungskosten in Kraft.


Kindergeld für erwachsene Kinder

Auch in Bezug auf das Kindergeld gibt es vereinfachende Neuerungen. So erhalten Eltern ab 2012 für ihre erwachsenen Kinder grundsätzlich Kindergeld, wenn sich diese in der Ausbildung befinden. Bislang dürfen die Kinder nicht mehr als 8004 Euro pro Kalenderjahr verdienen, damit sie weiterhin Kindergeld erhalten. Ab 2012 wird diese Grenze aufgehoben und das Kindergeld ist nicht mehr an eine Einkommensobergrenze gebunden.
Eine Ausnahme bilden jedoch Kinder, die sich in einer zweiten Ausbildung befinden: Hier wird das Kindergeld nur bezahlt, wenn sie regelmäßig nicht mehr als 20 Wochenstunden arbeiten. Das Kindergeld wird weiterhin maximal bis zum 25. Geburtstag gezahlt.

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?