Kinderschutzgesetz polarisiert

Bund und Länder haben ein neues Kinderschutzgesetz auf den Weg gebracht, das für Diskussion sorgt. Sehen die Politiker darin einen großen Schritt in die richtige Richtung, zeigt sich die Deutsche Kinderhilfe enttäuscht.

Der Lösungsvorschlag für das Bundeskinderschutzgesetz, welchen Vertreter von Bund und Ländern am 13. Dezember 2011 dem Vermittlungsausschuss übermittelt haben, geht dem Vorsitzenden der Deutschen Kinderhilfe, Georg Ehrmann, nicht weit genug. Er forderte jetzt den Vermittlungsausschuss auf, das Gesetz zu stoppen.

Bund sieht Kinderschutzgesetz auf dem richtigen Weg

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Familie sieht die Einigung als Erfolg an, nachdem noch in der letzten Legislaturperiode eine solche gescheitert war. In dem neuen Kinderschutzgesetz möchte der Bund die psychosoziale Unterstützung von Familien dauerhaft sichern und hat dafür jeweils Mittel in Höhe von 45 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre zugesagt. Ab 2014 wird dieser Betrag noch einmal um sechs Millionen Euro jährlich erhöht.

Kinderschutzgesetz auf dem Weg

Das neue Gesetz soll Kinder besser vor Misshandlung und Missbrauch schützen


Kinderhilfe kritisiert neues Kinderschutzgesetz

Die Deutsche Kinderhilfe sieht in dem neuen Bundeskinderschutzgesetz einen „beschämenden“ Kompromiss. Der Vorsitzende Georg Ehrmann kritisiert, dass die Vorschriften, die das neue Gesetz mache, nicht weit genug gehen. So dürfen beispielsweise weiterhin ehrenamtliche Trainer und Betreuer auch ohne Vorlage eines Führungszeugnisses mit Kindern arbeiten. Ein weiterer großer Schwachpunkt des neuen Kinderschutzgesetzes besteht laut Ehrmann darin, dass insbesondere der Schutz behinderter Kinder nach wie vor unzureichend sei. Ehrmann fordert nun vom Vermittlungsausschuss, das Gesetz zu stoppen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • bellISAma am 19.12.2011 um 16:45 Uhr

    Ich bin ja der Meinung, dass man dem Jugendamt gesetzlich erlauben muss,stichprobenartig ohne vorankündigung Familienbesuchen zu dürfen und sich Kinder,Eltern und Wohnsituation genauer ansehen zu dürfen. Auch dann, wenn die Familien beim Jugendamt noch nicht bekannt sind.

    Antworten
  • koenigs_kind am 15.12.2011 um 12:09 Uhr

    Genau so seh ich das auch. Faule Kompromisse gehen da gar nicht.

    Antworten
  • MollyMama am 15.12.2011 um 09:53 Uhr

    Ich finde Kinderschutz ist so ein wichtiges Thema, da sollten sich alle einig sein und keine halben Sachen gemacht werden.

    Antworten
  • Lulita_Lu am 14.12.2011 um 17:15 Uhr

    Ich kenne den Gesetzesentwurf leider nicht, daher kann ich nicht sagen, ob es ausreichend ist oder nicht. Aber die Vergangenheit hat ja immerhin LEIDER in den letzten Jahren öfter mal gezeigt, dass man die falschen Leute zur Kinderbetreuung zugelassen hat. Da fände ich ein bisschen mehr Kontrolle schon angemessen.

    Antworten
  • jonahzoe am 14.12.2011 um 13:31 Uhr

    Finde ich auch, und ich denke man muss es auch nicht übertreiben, es ist ja nicht gleich jeder, der gerne mit Kindern arbeitet verdächtig, zuviel Hysterie ist auch nicht gut!

    Antworten
  • keksemonsta am 14.12.2011 um 12:58 Uhr

    Immerhin geht es voran im Kinderschutz, das ist die Hauptsache.

    Antworten