Sanfte Verhütung

Verhütungsmethode Sensiplan

Verhütungsmethode Sensiplan

Egal, ob zur Verhütung oder zum Ermitteln der fruchtbaren Tage – schonende Methoden wie die natürliche Familienplanung erfreuen sich großer Beliebtheit. Immerhin kann Dein Körper Dir ziemlich genau sagen, wann der Eisprung stattfindet. Du musst nur wissen, wie Du seine Signale zu deuten hast! Eine Methode, um Deinen Zyklus zu beobachten und so gezielt zu verhüten oder schwanger zu werden, ist Sensiplan.

Pille, Kondom und Spirale sind zwar nach wie vor die beliebtesten Verhütungsmethoden, doch immer mehr Menschen wünschen sich eine natürlichere Art der Verhütung. Vor allem in einer dauerhaften monogamen Partnerschaft wird häufig der Wunsch nach einer zuverlässigen aber schonenden Alternative laut. Sensiplan gehört zu den Methoden der sogenannten natürlichen Familienplanung (NFP) und soll Dir – nach einem gewissen Lerneffekt – ein sehr sicheres Einschätzen Deines Zyklus ermöglichen. Auf diese Weise kannst Du die fruchtbaren Tage erkennen und zur Verhütung Geschlechtsverkehr vermeiden oder zusätzlich mit einem Kondom oder einem Diaphragma verhüten, oder aber – sollte ein Kinderwunsch bestehen – gezielt an diesen Tagen Sex mit Deinem Partner haben. Die Sensiplan-Methode bedient sich dabei der verschiedenen symptothermalen Möglichkeiten der Zyklusbestimmung und kombiniert zum Beispiel die Temperaturmethode mit der Zervixschleimmethode. Damit soll eine Zuverlässigkeit erreicht werden, die an die Anti-Baby-Pille heranreicht.

Sensiplan: symptothermale Verhütungsmethode
Wenn Du mit Sensiplan verhütest, musst Du direkt nach dem Aufstehen Deine Basaltemperatur messen.

Seit wann gibt es Sensiplan?

Natürlich ist es nichts Neues, dass Frauen ihren Zyklus dokumentieren und anhand der spezifischen Zeichen Rückschlüsse im Bezug auf die fruchtbaren Tage ziehen. Die Billings-Methode, bei der der Zervixschleim untersucht wird, um so den Eisprung festzustellen, wurde beispielsweise in den 1950er Jahren entwickelt. Unter dem Namen Sensiplan stellt die Arbeitsgruppe NFP seit 1981 ihr Angebot zur natürlichen Familienplanung mit verschiedenen Materialien zur Verfügung. Die Arbeitsgruppe besteht aus einem interdisziplinären Team aus Ärzten, Gesundheitswissenschaftlern, Pädagogen und zahlreichen weiteren Mitarbeitern aus den Bereichen Medizin und Psychologie, die bundesweite Kurse zu dem Thema anbieten. Im Zentrum der Sensiplan-Methode steht das Buch „Natürlich & sicher: Das Praxisbuch. Sichere Empfängnisregelung ohne Nebenwirkungen. Familienplanung mit Sensiplan. Mit dem richtigen Timing zum Wunschkind“, das die Arbeitsgruppe NFP bereits seit 1987 erfolgreich herausbringt. Das Buch hat sich zum Standardwerk in Sachen natürliche Familienplanung entwickelt und ist auch international bekannt.

Sensiplan: Bestimmung der Basaltemperatur

Als symptothermale Methode vereint Sensiplan verschiedene Beobachtungen, die Aufschluss über den Monatszyklus geben können. Ein wichtiger Bestandteil ist das tägliche Messen der Basaltemperatur. Die Basaltemperatur ist die Körpertemperatur direkt nach dem Aufwachen aber noch vor dem Aufstehen – während der Körper also quasi noch im Ruhezustand ist. Um mit der Sensiplan-Methode Deine fruchtbaren Tage zu ermitteln, musst Du also jeden Morgen noch im Bett Deine Körpertemperatur messen und aufschreiben. Dazu benötigst Du ein Thermometer, das mindestens zwei Dezimalstellen anzeigt. Diese werden auf 0,05 gerundet. Vor dem Messen solltest Du übrigens mindestens eine Stunde geschlafen haben. Wenn Du also oft aufwachst, um nachts zum Beispiel auf die Toilette zu gehen, kann dies die Temperaturkurve verfälschen. Im Buch wird genau erklärt, wie Du die Basaltemperatur in die Zyklusblätter einträgst und wie die entstandene Temperaturkurve auszuwerten ist. Da die Körpertemperatur nach dem Eisprung ansteigt, wird davon ausgegangen, dass etwa ab dem dritten Tag einer deutlichen Temperaturerhöhung die unfruchtbaren Tage beginnen.

Der Zervixschleim bei der Sensiplan-Methode

Da jedoch die Körpertemperatur natürlichen Schwankungen unterliegt, die unter anderem Faktoren wie Stress, Alkoholkonsum und Krankheiten auslösen können, wird die Temperaturmethode im Rahmen des Sensiplan-Konzeptes mit anderen symptomalen Beobachtungen ergänzt. Neben den Veränderungen der Basaltemperatur geben auch Zervixschleim, Muttermund, Mittelschmerz, Brustsymptome und Blutungsmuster Aufschluss über die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage. Von diesen verschiedenen Körperanzeichen, die in direktem Bezug zu Deinem Zyklus stehen, ist die Untersuchung des Zervixschleims die aufschlussreichste und am einfachsten durchzuführende Maßnahme. Wenn Du mit Sensiplan verhüten oder gezielt schwanger werden und Deine fruchtbaren Tage ermitteln möchtest, musst Du mehrmals am Tag Deinen Zervixschleim untersuchen. Du kannst sein Aussehen und seine Konsistenz entweder nach dem Toilettengang am Klopapier prüfen oder ein wenig Schleim direkt am Muttermund oder am Scheideneingang entnehmen. Je nach Menge, Farbe, Spinnbarkeit und Konsistenz kannst Du so Rückschlüsse auf Deinen Zyklus ziehen. Ist der Zervixschleim klar, spinnbar und kommt in großen Mengen vor, deutet das auf die hochfruchtbare Zeit hin. Hast Du nur wenig oder gar keinen Schleim, ist alles trocken oder nur leicht feucht, befindest Du Dich normalerweise in der unfruchtbaren Zeit.

Wie sicher ist Sensiplan als Verhütungsmethode?

Zwar erfordert die Sensiplan-Methode ein wenig Übung, um verlässliche Aussagen über Deine Fruchtbarkeit zu treffen, doch wenn sie richtig angewandt wird, erreicht diese Verhütungsmethode einen Pearl-Index von 0,4 und ist damit fast so sicher wie die Pille. Dennoch musst Du für eine solche Sicherheit von Sensiplan mindestens drei Deiner Zyklen genau beobachten und dokumentieren, um aus den Daten Deinen Eisprung ermitteln zu können. Während dieser Lernphase ist die hohe Sicherheit zur Verhütung einer Schwangerschaft nicht gegeben und Du solltest zu anderen nicht-hormonellen Verhütungsmethoden wie Kondom oder Diaphragma greifen. Auch wenn Du mit Sensiplan Deine unfruchtbaren Tage herausfindest, musst Du – solltest Du auch an den fruchtbaren Tagen Sex haben wollen – auf weiteren Schutz zurückgreifen. Natürlich bietet NFP auch keinen Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten, sodass diese Methode vor allem für feste, monogame Beziehungen geeignet ist. Anderenfalls solltest Du immer ein Kondom benutzen.

Schwanger werden mit Sensiplan

NFP eignet sich jedoch nicht nur als natürliche Methode der Empfängnisverhütung, sondern hilft Dir bei einem Kinderwunsch auch, gezielt an Deinen fruchtbarsten Tagen Sex zu haben, um so Deine Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen. Schwanger kannst Du nämlich nur werden, wenn Deine Eizelle nach dem Eisprung von einer Samenzelle befruchtet wird. Da Spermien einige Tage in Deinem Körper überleben können, solltest Du also an den Tagen vor Deinem Eisprung oder am Tag Deines Eisprungs Geschlechtsverkehr haben. Mit Sensiplan kannst Du diese Tage sehr genau bestimmen, sodass die Chance auf ein Baby erhöht wird.

Sensiplan ist eine Methode der natürlichen Familienplanung, die 1981 von der Arbeitsgruppe NFP ins Leben gerufen wurde. Als symptothermale Methode werden verschiedene Körperanzeichen beobachtet und ausgewertet, um so die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage zu erkennen und dadurch zu verhüten oder gezielt schwanger werden zu können.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich