Klassenzimmer der Zukunft

Auf der Frankfurter Buchmesse hatten Kinder die Möglichkeit, ein Klassenzimmer der Zukunft auszuprobieren. Der Unterricht soll dann über 3D-Fernseher stattfinden.

Auf der Frankfurter Buchmesse konnten Schüler jetzt „Klassenzimmer der Zukunft“ testen. In der Messehalle 4.2 waren drei Cyber Classrooms aufgebaut, in denen die Schüler Unterricht in 3D erleben konnten. Entwickelt hat diese Form des Unterrichts die IT-Firma Visenso, ein Spin-off der Universität Stuttgart. Der Cyber-Classroom wird auf einem Stereo-TV-Gerät, mit einem Wii-basierenden Eingabegerät und der von Visenso entwickelten Software betrieben. Die Schüler setzen 3D-Brillen auf und der Bildschirm zeigt ihnen Lernmodule aus naturwissenschaftlichen Fächern wie zum Beispiel den Blutkreislauf oder einen Teilchenbeschleuniger. Komplexe Darstellungen und Erklärungen können so von den Schülern leichter erfasst werden.

3D-Klassenzimmer in Planung

Ursprünglich entwickelte Visenso Visualisierungen für die Automobilindustrie, jetzt tritt die Firma in den Bildungsbereich ein. 70 Lernmodule existieren bereits. Sie werden momentan an 20 Schulen von Lehrern und ihren Schülern getestet. Die Besucher der Frankfurter Buchmesse waren geteilter Meinung über das Klassenzimmer der Zukunft. Viele Schüler fanden die 3D-Darstellung realistischer und leichter zu begreifen als den Unterricht aus Schulbüchern. Lehrer wie Andreas Rech von der Helene-Lange-Schule in Wiesbaden, die 2007 für ihre innovativen Lernmethoden ausgezeichnet wurde, sieht die Gefahr, dass das praktische und selbständige Lernen beim Cyber Classroom fehle. Die Kreativität der Kinder könne durch diese Art des Frontalunterrichts „erstickt“ werden. Als Ergänzung zum klassischen Unterricht kann er sich den 3D-Fernseher, der momentan 15.000 Euro kostet, aber durchaus vorstellen. Themen wie die alten Römer möchte er seinen Schülern aber weiterhin lieber bei einem Ausflug nach Trier nahebringen.

Unterricht im Klassenzimmer der Zukunft

In zukünftigen Klassenzimmern könnte der Unterricht in 3D stattfinden


In Frankfurt konnten Schüler ein Klassenzimmer der Zukunft testen. Während viele Schüler begeistert sind, sehen einige Lehrer der neuen Form des Unterrichts eher skeptisch entgegen. Was denkt Ihr über 3D-Unterricht im Klassenzimmer?

Bildquelle: Joruba/dreamstime.com


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Kittykatty12 am 15.10.2012 um 11:18 Uhr

    Klingt spannend, würde mir gerne selbst mal Unterricht in 3D angucken!

    Antworten
  • AppelLui am 15.10.2012 um 10:04 Uhr

    Ich befürchte fast, dass das Klassenzimmer der Zukunft tatsächlich irgendwann mal so aussieht. Ich bin zwar total dafür, Kinder auch schon früh mit Technik lernen zu lassen, denn die werden sie früh genug brauchen und dann lernen sie es schonmal, aber wenn das Klassenzimmer der Zukunft NUR aus Technik besteht, finde ich das nicht gut.

    Antworten
  • MamiimGlueck am 15.10.2012 um 09:17 Uhr

    Ich finde die Idee auch gut, das Klassenzimmer der Zukunft nur als Ergänzung einzusetzen. Ausflüge sind wichtig und viel anschaulicher als ein Fernseher. Aber grade in naturwissenschaftlichen Fächern ist das Modell sicher gut. Der menschliche Körper in 3D ist bestimmt sehr anschaulich. Auf eine gesunde Mischung kommt es an.

    Antworten