Maskenmann: Prozess

Im Stader Landgericht geht heute der Prozess gegen den dreifachen Kindermörder Martin N. weiter. Der als „Maskenmann“ bekannte Täter hat einen Teil der gegen ihn erhobenen Vorwürfe bereits gestanden.

Martin N., bekannt geworden als „Maskenmann“, hat gestanden, drei Jungen umgebracht und mehrere Kinder missbraucht zu haben. Der Sozialpädagoge steht seit Anfang Oktober vor Gericht und soll heute erneut vernommen werden. Durch seine Verteidigung ließ er verlauten, er empfinde tiefe Scham und Reue für seine Taten.

Maskenmann: Erfassung erst nach 20 Jahren

Der Polizei war es erst im April dieses Jahres gelungen, den Maskenmann festzunehmen. Seinen ersten Mord beging dieser vor über 20 Jahren. In den Jahren 1992, 1995 und 2001 brachte er drei Jungen zwischen acht und dreizehn um. Lange Zeit jagten die Ermittler ein Phantom, so konnte der Maskenmann jahrelang in Schullandheime eindringen. Vor dem Stader Landgericht sagte der Angeklagte nun aus, es gäbe keine Entschuldigung für sein Handeln.

Der Maskenmann steht erneut vor Gericht

Der Maskenmann muss erneut vor Gericht aussagen


Maskenmann: Vernehmung weiterer Zeugen

Im Prozess gegen den Maskenmann sollen heute, am dritten Verhandlungstag, weitere Zeugen befragt werden. Darunter ein Beamter, der damals an den Ermittlungen beteiligt war, Gerichtsmediziner sowie die Eltern, eines der ermordeten Jungen. Der heutige Prozesstag befasst sich mit dem ersten Opfer, dem 13-jährigen Stefan J. aus Scheeßel. Da sich der Angeklagte geständig zeigt, geht das Gericht von einem raschen Verfahren aus. Noch vor Weihnachten solle ein Urteil gegen den Maskenmann gesprochen werden.


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Weekender87 am 14.11.2011 um 18:15 Uhr

    Die Geschichte mit diesem Maskenmann ist echt heftig, wie kann er 20 Jahr lang unbemerkt bleiben..der muss sich unglaublich gut verstellen können.

    Antworten
  • Rinirini am 14.11.2011 um 18:09 Uhr

    das mit diesem Maskenmann ist so grausam!

    Antworten
  • Kullafinchen am 14.11.2011 um 12:04 Uhr

    Ich hoffe dieser "Maskenmann" bekommt die Höchststrafe, nach dem was er den Kindern angetan hat!!!

    Antworten