Mein Kind will nicht essen
Anna Groß am 15.12.2016

Jede Mahlzeit wird zum Kampf, denn Dein Sprössling hat an allem etwas auszusetzen? Vor allem Kleinkinder mutieren beim Essen oft zu großen Mäklern. Doch warum, und wie geht man als Eltern damit um? Wir haben uns mit dem Worst-Case-Scenario aller Mütter „Hilfe, mein Kind will nicht essen!“ befasst und Dir 10 nützliche Tipps für mäkelnde Kinder zusammengertragen.

Essensverweigerung

Hilfe, mein Kind will nicht essen!

„Wie soll ich mein Kind gesund ernähren, wenn nicht einmal mehr die obligatorische Hubschrauber-Nummer per Löffel-Express bei meinem Nachwuchs zieht?“, fragen sich zahlreiche Eltern, deren Knirpse Tag ein, Tag aus nur Mini-Portionen ihrer Mahlzeiten verspeisen oder mitunter ganz und gar ihr Essen verweigern. Und dabei ist keineswegs nur die Rede von, bei Kindern meist so unbeliebtem, Gemüse. Die Essensverweigerung bei Kleinkindern kann sich auf sämtliche Lebensmittel beziehen, die Dein Kühlschrank und der Supermarkt hergeben. Aber wie bedenklich ist die Mäkelei der Zwerge wirklich?

Gemeinsame Mahlzeiten

Es gibt mehrere Tipps und Tricks, Dein Kind regelmäßig zum Essen zu bewegen.

Eltern sorgen sich: Mein Kind will nicht essen!

Wenn Dein Kind auch heute wieder keinen wirklichen Appetit zu verspüren scheint, beim Füttern einmal mehr seinen Kopf wegdreht oder nur in seinem Essen stochert, dann ist das nicht gleich ein Grund zur Sorge. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat Dein Kind dann schlicht und einfach keinen Hunger – und das ist ganz normal! Denn auch wie wir Erwachsene fühlen sich Kinder nicht jeden Tag gleich, haben mal mehr und mal weniger Appetit. Wenn sie aber essen, dann meist Lebensmittel, die sie bereits kennen. Denn Essen ist für Kleinkinder eine Vetrauensfrage, bei der sie instinktiv entscheiden, was sicher für sie ist. Oft brauchen Kinder bis zu zehn Kontakte mit einem Lebensmittel, bis sie es akzeptieren. Doch wie bewegt man Kinder dazu, neue Nahrungsmittel auszuprobieren? Die folgenden Tipps können Dir helfen, eine gewisse Regelmäßigkeit in das Essverhalten Deines Kindes zu bringen und sein gesundes Wachstum zu sichern.

  1. Gemeinsame Essensplanung: Lass Dein Kind mitbestimmen! Beziehe es so oft wie möglich in die Essensplanung sowie den Einkauf mit ein, und lasse es – je nach Alter – beim Kochen und Tischdecken mithelfen. Das bringt Vorfreude aufs Essen!
  2. Stammplatz: Gib Deinem Kind einen Stammplatz am Familientisch. Dazu gehört ein Hochstuhl in der richtigen Höhe, eigenes Geschirr und eine abwaschbare Umgebung.
  3. Selbstständiges Essen: Ist der Stammplatz pflegeleicht, lass Dein Kind ruhig selber essen. Auch wenn nicht alles im Mund landet, macht es Deinem Nachwuchs Spaß und schult die Feinmotorik. Speziell geformtes Kinderbesteck erleichtert das Essen.
  4. Kleine Portionen: Gib Deinem Kind nur kleine Portionen auf den Teller und zwinge es nie zum Essen. Lass es von Beginn an selbst entscheiden, wie viel es essen möchte. Essensverweigerung und Überernährung kannst Du so vorbeugen.
  5. Gemeinsame Mahlzeiten: Iss möglichst immer gemeinsam mit Deinem Kind und am besten zu festen Tischzeiten. In Gesellschaft schmeckt es besser, und wenn alle am Tisch sitzen, kehrt Ruhe in die Familie ein. Das heißt nicht, dass zu Tisch nicht gelacht und geredet werden darf. Das gemeinsame Essen soll gerade dazu da sein.
  6. Keine Ablenkung: Mit Essen spielt man nicht! Und so sollten Essens- und Spielzeiten klar getrennt sein. Das heißt: Kein Fernseher, kein Radio, keine Spiele bei Tisch. Nur so kann sich Dein Kind richtig auf seinen Teller konzentrieren.
  7. Abenteuer Essen: Fondue, Raclette oder ein kleines Buffet bringen Abwechslung in Eure Alltagsküche. Aber auch selbstgemachte Pizza oder Burger können die Freude Deines Kindes am Essen fördern. Ein kleines Picknick kann für Deinen Nachwuchs ebenso zu einem großen Spaß werden.
  8. Gesund genießen: Essen ist mehr als gesunde Ernährung. Nicht nur vollwertige Lebensmittel sind wichtig, sondern auch das Genießen dieser mit allen Sinnen. Ein schön gedeckter Tisch und appetitlich angerichtete Mahlzeiten gehören dazu. Zeige Deinem Kind also, getreu dem Motto „Das Auge isst mit!“, wie ästhetisch Lebensmittel aussehen können und richte sie in lustigen Formen oder mundgerechten Happen an.
  9. Abräumen: Räume auch fast volle Teller ohne jeglichen Kommentar ab, wenn Dein Kind nichts mehr essen möchte. Traue ihm zu, dass es selbst weiß, ob es noch hungrig ist oder nicht – das tut der Entwicklung seines Selbstvertrauens gut.
  10. Getränke & Snacks: Schränke zuckerhaltige Getränke, süße und salzige Nachspeisen sowie Snacks ein und wecke den natürlichen Appetit Deinen Kindes.

Tipp: Mit anderen Kindern macht es mehr Spaß! Lass Dein Kind ab und zu seine Freunde zum Essen einladen, denn auch das wirkt appetitanregend!

Wenn Du feststellst „Mein Kind will nicht essen!“, dann befolge zuallererst immer diese einfache Zauberformel: Du bestimmst, was auf den Tisch kommt und Dein Kind entscheidet, ob und wie viel es davon essen möchte. Wir verprechen Dir, diese Grundregel wirkt wahre Wunder! Achtung: Sollten die Phasen von Mäkelei und einseitigem Essen länger andauern oder Dein Kind müde und geschwächt wirken, wende Dich umgehend an einen Kinderarzt!

Bildquellen: iStock/evgenyatamanenko, iStock/monkeybusinessimages

*Partner-Links


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?