Mutter muss in Haft

Eine 36-jährige Frau ist zwei Mal heimlich Mutter geworden. Nach dem Tod beider Babys wurde sie nun zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt.

Das Landgericht Braunschweig hat eine 36-jährige zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Frau hatte ihre Schwangerschaften für sich behalten und war heimlich Mutter geworden. Kurz nach der Geburt schnitt sie einem ihrer Babys die Kehle durch, das andere starb angeblich durch einen Unfall. Das Gericht kam allerdings zu dem Urteil, dass sie es in der Badewanne ertrinken ließ.

Die Mutter ist zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt worden

Die Mutter hat zwei Kinder heimlich zur Welt gebracht und nach der Geburt getötet


Mutter gesteht Taten

Die Mutter hat im Prozess gestanden, in den Jahren 2005 und 2011 ihre beiden Neugeborenen umgebracht zu haben. Im Fall des ersten Babys, das sie gleich nach der Geburt getötet und in der Nähe eines Sees vergraben hatte, geht das Gericht von verminderter Schuldfähigkeit aus. Die Frau habe zu dem Zeitpunkt wie in Trance gehandelt. Das zweite Baby hatte die Mutter im Frühjahr des gleichen Jahres sterben lassen. Sie hatte es in der Badewanne bekommen und angegeben, sie sei bei der Geburt ohnmächtig geworden, woraufhin das Baby ertrunken sei. Sie wird jedoch trotzdem als voll schuldfähig eingeschätzt, da sie keine notwendigen Vorkehrungen für die Entbindung getroffen hatte. Somit war sie wegen zweifachen Totschlags angeklagt und ist nun verurteilt worden. Beide Schwangerschaften hatte sie geheim gehalten.

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?