Pflichtimpfung gegen Masern

Die Zahl der Masernfälle in Deutschland ist stark angestiegen. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) denkt deshalb über eine Pflichtimpfung für Kinder nach.

Die Zahl der Masernerkrankungen in Deutschland hat erheblich zugenommen. Während im letzten Jahr insgesamt nur 166 Menschen an Masern erkrankten, gab es im ersten Halbjahr 2013 schon rund 900 Masernfälle. Die Masern gelten zwar als klassische Kinderkrankheit, doch das heißt nicht, dass die Infektion immer harmlos verläuft. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) brachte daher nun eine Pflichtimpfung für Kinder ins Gespräch. Gegenüber der „Bild“-Zeitung äußerte Bahr: „Es ist verantwortungslos, wenn Eltern ihre Kinder nicht impfen lassen. In Skandinavien und USA sind Masern de facto ausgerottet, aber bei uns ist die Impfrate nicht hoch genug. Bleibt das so, wird die Diskussion über eine Impf-Pflicht kommen.“

Pflichtimpfung könnte gefährliche Folgeerkrankungen verhindern

Typische Symptome der Masern sind der charakteristische Hautausschlag, Fieber, Husten, Schnupfen und Entzündungen der Schleimhäute. Dem Berliner Robert-Koch-Institut zu Folge ist jedoch die Schwächung des Immunsystems, die mit den Masern einhergeht und bis zu sechs Wochen anhalten kann, viel gefährlicher als die eigentlichen Symptome. Bakterielle Infektionen wie Bronchitis oder Mittelohrentzündung können die Folge sein. In rund 0,1 Prozent der Fälle kann eine Gehirnentzündung (akute postinfektiöse Enzephalitis) auf die Masernerkrankung folgen, die in 10 bis 20 Prozent der Fälle tödlich endet. Bei weiteren 20 bis 30 Prozent der Fälle sind Hirnschäden möglich. Noch seltener, aber auch gefährlicher, ist die subakute sklerosierende Panenzephalitis, die erst sechs bis acht Jahre nach der eigentlichen Masernerkrankung auftritt und meist tödlich endet. Da diese Spätkomplikation häufiger auftritt, wenn Kinder während des ersten Lebensjahres an Masern erkranken, ist eine Impfung gegen Masern gerade bei Kleinkindern ratsam.

Kleinkind wird geimpft

Eine Impfung gegen Masern kann schwere Folgekomplikationen verhindern.


Impfung gegen Masern – ein Überblick

Seit Einführung der Impfung gegen Masern vor 30 Jahren wird eine weltweite Ausrottung der Erkrankung angestrebt. Diese ist laut Weltgesundheitsorganisation allerdings nur möglich, wenn eine Durchimpfungsrate von über 95 Prozent gegeben ist. In Deutschland wird dieser Prozentsatz ausschließlich für die erste Impfung gegen Masern erreicht, obwohl zwei Impfungen notwendig sind, um einen Schutz zu garantieren. Zwar ist die Häufigkeit der Krankheitsfälle durch die Impfung gegen Masern deutlich zurückgegangen, doch es kommt immer wieder zu lokal begrenzten Ausbrüchen der Infektionskrankheit. Eine Pflichtimpfung könnte die Anzahl der Masernfälle weiter reduzieren, ist aber sehr umstritten.

Die Zahl der Masernfälle in Deutschland ist in diesem Jahr drastisch angestiegen. Deshalb brachte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr nun eine Pflichtimpfung für Kinder ins Gespräch. Obwohl die Masern als Kinderkrankheit gelten, können sie im Einzelfall schlimme gesundheitliche Komplikationen nach sich ziehen, die durch eine Impfung gegen Masern verhindert werden können. Eine Pflichtimpfung ist dennoch stark umstritten.

Bildquelle: Dmitry Naumov | Dreamstime.com


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Athene_ am 09.07.2013 um 13:51 Uhr

    In bestimmten Fällen, falls eine Epidemie droht, kann der Gesetzgeber eine Impfpflicht anordnen. Vor etwas über 20 Jahren war es ja bei Pocken der Fall.

    Antworten
  • me76 am 09.07.2013 um 12:48 Uhr

    Naja...jetzt ist ja aber die masernimpfung ansich auch nicht gerade die, die die wenigsten impfschäden nach sich zieht. Also, ich bin bisher nicht überzeugt, dass mein Kind gegen Masern geimpft wird.

    Antworten
  • FetteHenne81 am 09.07.2013 um 10:35 Uhr

    Eine Pflichtimpfung gegen Masern wäre sicher sinnvoll, aber ich könnte mir auch vorstellen, dass das nicth so einfach durchzusetzen ist.

    Antworten
  • AristoCat33 am 05.07.2013 um 11:49 Uhr

    Dürfen die denn so etwas einfach machen? Also, eine Pflichtimpfung gegen Masern einführen?

    Antworten
  • secondmum am 05.07.2013 um 10:46 Uhr

    Ich bin auch grundsätzlich fürs Impfen und unsere ganze Familie ist auch geimpft, aber ich könnte mir auch vorstellen, dass es nicht einfach sein wird, so etwas verpflichtend zu machen. Da geht es ja um ganz konkrete Persönlichkeitsrechte und man kann ja auch nicht leugnen, dass Impfungen immer ein gewisses gesundheitliches Risiko bergen. Jemanden zu zwingen, ein körperliches Risiko einzugehen, wird sicher schwierig und in gewisser Weise finde ich das auch bedenklich. Trotzem bin ich für die Impfung an sich und würde sie auch immer wieder vornehmen lassen.

    Antworten
  • zinia am 05.07.2013 um 10:39 Uhr

    da eine impfung leider NICHT vor ansteckung schütz, werde ich mein kind nicht der gefahr eines möglichen impfschadens aussetzten.... ich mach doch mein kerngesundes kind nicht durch eine impfung krank....

    Antworten
  • EffiLu am 05.07.2013 um 09:20 Uhr

    Auch wenn ich persönlich pro Impfung eingestellt bin, bezweifle ich irgendwie, dass man so eine Pflichtimpfung rechtlich durchboxen kann...

    Antworten
  • Athene_ am 04.07.2013 um 15:30 Uhr

    Gar nicht mal so schlechte Idee. Ich denke, da die meisten Menschen Krankheiten wie Poliomyelitis oder eben Masern fast schon komplett vergessen haben, interessiert sich keiner mehr wirklich für dieses Thema. Die Impfungen sind im grunde hier Opfer ihres eigenen Erfolgs geworden. Erst wenn z.B. die Masern wieder ein komplettes Comeback hinlegen werden, wird die Gesellschaft als ganzes umsteuern, eben weil dann wieder "Glotze und Bildzeitung" das Thema auf den Schirm bekommen.

    Antworten
  • AryaStark87 am 04.07.2013 um 10:27 Uhr

    Ich habe auch schon viel über Impfungen gelesen und ich denke, dass ich mich für meine beiden Bauchzwerge auch für die Impfung gegen Masern entscheide. Statt einer Pflichtimpfung wäre ich aber für eine bessere Aufklärung. Masern werden wirklich oft als Kinderkrankheit abgestempelt. Wenn man die Leute über die möglichen Folgen informieren würde, würden sich sicherlich mehr Menschen für eine Impfung gegen Masern entscheiden.

    Antworten
  • Kaubonbon80 am 04.07.2013 um 10:05 Uhr

    Eine Pflichtimpfung wird vielen Familien natürlich nicht gefallen. Ich finde eine Masernimpfumg aber auch sehr wichtig und bei uns sind alle geimpft. Ich finde es sogar sehr alarmierend, dass die Zahl der Erkrankungen so stark gestiegen ist. Eine Masernepidemie müsste es nicht gerade geben, wenn man es doch so leicht hat, dem entgegenzuwirken.

    Antworten
  • Schirmchen85 am 04.07.2013 um 09:54 Uhr

    Ich bin irgendwie hin und her gerissen. Wenn man hier liest, was für dramatische Folgen Masern haben können, ist eine Pflichtimpfung vielleicht gar nicht so schlecht. Ich muss da aber nochmal drüber nachdenken.

    Antworten
  • DaisyBell88 am 04.07.2013 um 09:42 Uhr

    Eine Pflichtimpfung fände ich ganz schon heftig. Das Thema Impfen ist ja sowieso sehr umstritten. Ich persönlich halte die Impfung gegen Masern zwar für sinnvoll, aber das sollte vielleicht jedem selber überlassen werden...

    Antworten