Schule: Besuch vom „Scary Guy“

Ein tätowierter Amerikaner tourt als „The Scary Guy“ durch die Welt und setzt sich für ein friedliches Miteinander ein. Nun hat er an einer Kölner Schule gesprochen.

Ehemals war Guy unter dem gutbürgerlichen Namen Earl Kaufmann bekannt. Er, der selbst zum Mobbing Opfer wurde, gibt heute Ratschläge, für ein besseres Zusammenleben. Schwarz gekleidet und fast vollständig tätowiert und gepierct, wirkt er auf den ersten Blick eher furchteinflößend. Seine Aussage steht allerdings für etwas Anderes.

Schule als Rednerbühne

Das Kölner Hildegard-von-Bingen-Gymnasium hat seinen Gast als „The New Face Of Love“ angekündigt. Im Jahr 2010 war Kaufmann sogar für den Friedensnobelpreis nominiert. Der selbst ernannte Pädagoge macht Station in Jugendheimen, Gefängnissen und Polizeiwachen. Außerdem wird er häufig von Schulen gebucht, um zu jungen Menschen zu sprechen und von seinen Erfahrungen zu berichten.

Amerikaner auf Anti-Mobbing Tour

Der “Scary Guy” hält Vorträge über ein friedliches Miteinander und gegen Ausgrenzung


Nachhaltigen Eindruck an Kölner Schule hinterlassen

An der Hildegard-von-Bingen-Schule hat der Besuch des „Scary Guys“ durchaus Wirkung gezeigt. Auch wenn die Reaktionen auf die Rede gemischt waren, so gab es am Tag nach Guys Besuch viele Umarmungen auf dem Schulhof. Die Schüler bewundern besonders das unkonventionelle Leben des Mannes, der keinen festen Wohnsitz mehr hat und den Plan verfolgt, die Welt ein Stück weit zu verbessern. Mit nur zwei Hosen und seiner Frau im Gepäck reist er durch die Lande und setzt sich gegen Mobbing ein. Nach eigener Aussage hat er es satt, nach seinem Aussehen beurteilt oder fertiggemacht zu werden. Dagegen müsste man angehen und den ersten Schritt bei sich selbst machen. Diese Botschaft ist wichtig für die Schulen, sagen Lehrer. Schließlich gäbe es immer wieder Konflikte und die Schüler müssten lernen damit umzugehen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?

  • Shrekslady am 19.10.2011 um 13:26 Uhr

    Aber die Sache an sich finde ich super!

    Antworten
  • MamaLina7 am 19.10.2011 um 09:47 Uhr

    hab schon mal nen tv-beitrag von dem typen gesehen, sehr kuriose gestalt. er hat ja eigentlich eine gute mussion, stellt sich aber sehr amerikanisch fast schon als prophet dar

    Antworten
  • Puselmusel7 am 18.10.2011 um 18:09 Uhr

    ach, von dem typen hab ich auch schon mal gehört, der sieht echt gruselig aus!

    Antworten
  • tinsche33 am 18.10.2011 um 17:11 Uhr

    Find ich gut, hätte auch mal jemand aus Deutschland drauf kommen können 😉

    Antworten