Schwangerschaft: BZgA warnt vor Alkoholkonsum

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat anlässlich des Tages des alkoholgeschädigten Kindes auf die schwerwiegenden Folgen von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft hingewiesen.

BZgA warnt vor Alkoholkonsum

Alkohol in der Schwangerschaft

Die BZgA warnt vor Alkoholkonsum.

Rund 10.000 Kinder werden in Deutschland mit geistigen und körperlichen Schädigungen aufgrund von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft geboren. Durch diese sogenannten fetalen Alkoholeffekte sind die Kinder meist dauerhaft geschädigt. Dies betonte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Tages des alkoholgeschädigten Kindes am 9. September erneut. „Schon geringe Mengen Alkohol können dauerhafte Schäden beim ungeborenen Kind hinterlassen. Schwangere und Stillende sollten deshalb vollständig auf Alkohol verzichten“, so Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Schwangerschaft und Alkoholkonsum

„Die schädlichen Wirkungen von Alkohol auf das Ungeborene werden von vielen Frauen unterschätzt“, betont Pott weiterhin. In der Schwangerschaft konsumierter Alkohol gelangt über Nabelschnur direkt zum Kind, so dass das Kind schnell den gleichen Alkoholspiegel wie die Mutter hat. Gleichzeitig kann das Ungeborene den Alkohol aufgrund noch nicht voll entwickelter Organe deutlich schlechter abbauen. Die BZgA stellt außerdem fest, dass die Tendenz zum Alkoholkonsum in der Schwangerschaft vor allem mit zunehmendem Alter und höheren Bildungsabschlüssen zunimmt.

Um besser über die Folgen von Alkohol in der Schwangerschaft aufzuklären, bietet die BZgA ein umfangreiches Informationsangebot für Schwangere und Stillende an.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • AnikaM am 03.11.2011 um 17:50 Uhr

    Das ist doch nur Verantwortungsbewusst, wenn man die Finger von Alkohol und Zigaretten lässt. Ich denke, dass sollte eine selbstverständlichkeit sein, auch wenn (das mit dem Rauchen bestimmt eher als mit dem Trinken) schwierig ist. Man hat nicht erst nach der Geburt eine Verantwortung für sein Kind sondern auch schon während der Schwangerschaft

    Antworten
  • jenny040985 am 07.10.2011 um 07:07 Uhr

    ich hab in keiner ss getrunken, niemals! nur wo ich es noch nicht wusste hatte ich etwas getrunken und das war ganz am anfang. alkohol und zigaretten(bin eh nichtraucher) kann ich nur sagen finger weg. hab einen bericht mal über ein mädchen gesehen wo die mutter in der ss getrunken hatte und auch drogen genommen hatte. sie litt enorm unter den folgen des alokoholkonsums in der ss. das war so schlimm und die wünschte sich nur normal zu sein und auch mal kinder bekommen zu können...seh hier noch genung schwangere mit kippe im mund. ich hab nur bei meiner ersten ss von der hebamme einen wehencocktail bekommen und der konnte man vertrauen und weils nicht losging sollte ich ein glas rotwein trinken aber eben nur auf ärztliche anweisung...wobei ich schon bammel hatte...

    Antworten
  • flychan am 21.09.2011 um 22:30 Uhr

    am tag vor dem ss-test, der positiv ausfiel, hatte ich 2-3 alkoholhaltige cocktails... und geraucht hatte ich in der zeit auch. die ss war nicht gewollt und nicht geplant. naja, nach dem testergebnis hat sich eeeeiniges verändert 🙂 bin nur dankbar froh, dass mein kleiner trotz der sehr ungesunden lebensweise in den ersten ss-wochen kerngesund ist 🙂

    Antworten
  • tsumami_99 am 12.09.2011 um 15:02 Uhr

    Ich würde in der Schwangerschaft niiiiemals trinken!

    Antworten