Arbeiten in der Schwangerschaft

Die Nackenfaltenmessung - Eine pränatale Untersuchung

Nackenfaltenmessung

Die Nackenfaltenmessung – Eine pränatale Untersuchung

Die Nackenfaltenmessung gehört zu den pränatalen Untersuchungen. Im Unterschied zu anderen Pränataldiagnostiken wie der Fruchtwasseruntersuchung oder der Chorionzottenbiopsie ist sie jedoch nicht invasiv. Dadurch besteht für Mutter und Kind zwar kaum ein Risiko, doch eine verlässliche Diagnose bietet die Nackenfaltenmessung nicht.

Die Nackenfaltenmessung, auch Nackenfaltentransparenzmessung, Nackendichtenmessung oder NT-Screening genannt, ist eine besondere Form der Ultraschalluntersuchung. Der behandelnde Arzt untersucht hierzu die so genannte Nackenfalte. Dabei handelt es sich um eine Flüssigkeitsansammlung im Bereich des Nackens des noch ungeborenen Kindes, die sich zwischen der 11. und 13. Schwangerschaftswoche bildet. Da die Nieren und das Lymphsystem in dieser Phase der Schwangerschaft noch nicht vollständig ausgebildet sind und ihre Arbeit noch nicht aufgenommen haben, formt sich zwischen der besonders dehnbaren Haut und den Weichteilen des Nackens eine Nackenfalte, deren Dicke einen Hinweis auf eine Chromosomenstörung, wie z.B. das Down-Syndrom, oder auf organische Fehlbildungen wie einen Herzfehler liefern kann.

Eine Nackenfaltenmessung sollte zwischen der 11. und der 13. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden

Der behandelnde Frauenarzt empfiehlt eine Nackenfaltenmessung in der Regel, wenn die reguläre Ultraschalluntersuchung einen Verdachtsmoment geliefert hat oder aus einem sonstigen Grund ein erhöhtes Risiko für eine Chromosomenstörung oder eine organische Fehlbildung besteht. Sie gehört jedoch nicht zur normalen Schwangerschaftsvorsorge und wird daher nur durchgeführt, wenn die Eltern es ausdrücklich wünschen. Die Kosten, die von Praxis zu Praxis variieren und um 150 Euro liegen, müssen von den werdenden Eltern allerdings selbst getragen werden. Da die Nackenfalte sich in der Regel nur zwischen der 11. und der 13. Schwangerschaft ausbildet, muss die Nackenfaltenmessung auch in dieser Zeit durchgeführt werden, da die Ergebnisse ansonsten nicht mehr verwertbar sind. Besonders die 12. Woche eignet sich daher für die Untersuchung. Diese wird dann von einem in dieser Analyse besonders geschulten Gynäkologen mit einem hochauflösenden Ultraschallgerät durchgeführt.

Die Nackenfaltenmessung unterscheidet sich für die Mutter nicht von einer Ultraschalluntersuchung

Die Nackenfaltenmessung wird oftmals mit dem Triple Test kombiniert und dauert lediglich fünf bis zehn Minuten. Die Untersuchung unterscheidet sich für die Mutter nicht von einer normalen Ultraschalluntersuchung und kann sowohl vaginal als auch durch die Bauchdecke der Mutter erfolgen. Dadurch besteht kein höheres Risiko als bei den Routineuntersuchungen mit dem Ultraschallgerät. Der Arzt misst im Folgenden die Dicke der Nackenfalte, die sich auf dem Ultraschallbild transparent darstellt. Im Regelfall sollten hierzu mehrere Messungen durchgeführt werden, um einen verlässlichen Mittelwert bilden zu können. Anhand verschiedener Faktoren wie der gemessenen Nackentransparenz des Babys, seiner Scheitelsteißlänge, dem Alter der Schwangeren sowie der Schwangerschaft und dem Verlauf eventuell vorangegangener Schwangerschaften ermittelt der Arzt einen statistischen Wahrscheinlichkeitswert für eine Chromosomenstörung und verschiedene organische Fehlbildungen. Als Richtschnur kann jedoch eine „normale“ Dicke der Nackentransparenz von etwa 1 bis 2,5 mm genannt werden. Nackenfalten mit einer Dicke von mehr als 3 mm gelten als deutlich erhöht, über 6 mm als stark erhöht.

Die Nackenfaltenmessung liefert keine Diagnose

Die Ergebnisse der Nackenfaltenmessung sind sehr ungenau und lediglich als Wahrscheinlichkeiten für eine Chromosomenstörung oder eine organische Fehlbildung zu verstehen. So kann beispielsweise bei etwa 30 Prozent aller Neugeborenen mit Down-Syndrom im Vorfeld keine Verdickung der Nackenfalte festgestellt werden. Zudem werden viele Kinder, bei denen durch die Nackenfaltenmessung ein auffälliger Wert festgestellt wurde, vollkommen gesund geboren. Die Untersuchung bietet daher keine verlässliche Diagnose, sondern nur einen Wahrscheinlichkeitswert, der im Bedarfsfall durch weitere Untersuchungen wie der Fruchtwasseruntersuchung oder der Chorionzottenbiopsie entkräftet oder erhärtet werden sollte.

Eine Nackenfaltenmessung ist zwar äußerst risikoarm, liefert allerdings nur erste Verdachtsmomente für eine Chromosomenstörung oder eine organische Fehlbildung. Um eine verlässliche Diagnose zu erhalten, sind daher weitere – und zum Teil deutlich riskantere – Untersuchungen nötig.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?