Wie viel ist ok?

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft ist für die meisten Frauen die schönste Nachricht in ihrem Leben und für viele wird die Vorfreude auf das Baby auch durch die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft ungetrübt. Schließlich ist klar: In der Schwangerschaft nimmt jede Frau unweigerlich zu. Doch wie viel Kilogramm sind bei der Gewichtszunahme in der Schwangerschaft eigentlich normal und wie viel ist zu viel?

Jeder Frau ist unweigerlich bewusst, dass eine Gewichtszunahme in der Schwangerschaft normal ist. Doch jede zukünftige Mami reagiert hierauf anders. Einige sind bedrückt, dass sie zunehmen, da sie Angst haben, dass andere sie für dick und unattraktiv halten. Anderen Frauen ist die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft jedoch äußerst willkommen. Endlich müssen sie nicht mehr auf ihre Figur achten, können essen, was sie wollen und es einfach auf die Schwangerschaft schieben. Schließlich essen sie ja nun für zwei. Doch bergen beide Einstellungen ein gewisses Risiko: Sowohl zu viel als auch zu wenig Gewicht sind in der Schwangerschaft für Mutter und Kind gleichermaßen gefährlich. Eine ausgewogene und regelmäßige Ernährung, die sowohl aus Vollkorn- und Milchprodukten sowie Fleich, Obst und Gemüse besteht, ist daher besonders wichtig.

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft: Eine schwangere Frau auf der Waage.
Eine stetige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft ist wichtig für die Gesundheit von Mutter und Kind.

 Gewichtszunahme in der Schwangerschaft: Wie viel ist normal?

Insbesondere Frauen, die das erste Mal schwanger sind, können schnell verunsichert sein, wenn sie am Anfang der Schwangerschaft ab- anstatt zunehmen. Doch keine Angst! Die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft ist keinesfalls kontinuierlich. Dass Schwangere im ersten Trimester eher abnehmen, ist völlig normal. Das Baby ist in diesem Stadium noch viel zu klein, um eine Gewichtszunahme zu verursachen und die bekannte Übelkeit sorgt dafür, dass die meisten Frauen an Gewicht verlieren. Erst im zweiten Trimester sollten Schwangere im Schnitt 200 bis 400 Gramm pro Woche zunehmen, ab dem dritten Trimester erhöht sich der Richtwert auf 400 bis 600 Gramm die Woche. Insgesamt sollten Schwangere also bis zur Geburt nicht wesentlich mehr und nicht viel weniger als zehn bis 15 Kilogramm zunehmen. Grundsätzlich ist es jedoch schwierig, die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft anhand von Grammwerten festzumachen, da jede Frau natürlich auch mit einem anderen Gewicht in die Schwangerschaft startet. Da sowohl Über- als auch Untergewicht in der Schwangerschaft nicht gesund für Mutter und Kind sind, gilt, dass Frauen, die wenig wiegen grundsätzlich mehr zunehmen sollten als Frauen, die mehr wiegen. Frauen mit Untergewicht sollten in etwa zehn bis 20 Kilogramm zunehmen, Normalgewichtige eher zehn bis 15 Kilogramm und Übergewichtige nicht mehr als zehn und nicht weniger als fünf Kilogramm.

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft: Übergewicht

Jeder kennt wohl den Spruch von Schwangeren, dass sie ja nun genug für Zwei essen müssen. Es stimmt, dass Dein Baby in der Schwangerschaft viele Nährstoffe benötigt, trotzdem solltest Du darauf achten, es mit dem Essen nicht zu übertreiben. Dass Schwangere für Zwei essen, heißt nämlich nicht, dass sie nun auch die doppelte Menge an Nahrung benötigen. Schließlich ist das ungeborene Kind auch bei der Geburt meist nicht schwerer als drei bis vier Kilogramm. Der Kalorienbedarf des Ungeborenen ist dementsprechend gering: Nur etwa 200 bis 500 kcal benötigt eine Schwangere ab dem vierten Monat mehr pro Tag. Dies entspricht in etwa einer Schüssel Müsli. Dass Du es mit der Gewichtszunahme in der Schwangerschaft nicht übertreibst, ist sehr wichtig, denn insbesondere Schwangere sind anfälliger für Erkrankungen, die durch Übergewicht entstehen wie etwa Diabetes und Bluthochdruck. Darüber hinaus ist eine zu hohe Gewichtszunahme in der Schwangerschaft auch für Dein Baby mit Komplikationen verbunden. So sind Babys von übergewichtigen Frauen in der Regel größer bei der Geburt und passen so schlechter durch den Geburtskanal, was zu Komplikationen bei der Entbindung führen kann. Das erhöhte Gewicht bleibt bei vielen Babys auch noch über das Säuglingsalter hinaus erhalten. So sind Babys von übergewichtigen Schwangeren auch im späteren Leben anfälliger für Übergewicht und Diabetes.

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft: Untergewicht

Auch wenn Deine Gewichtszunahme in der Schwangerschaft nicht zu hoch sein darf, solltest Du darauf achten, dass Du nicht ins Gegenteil verfällst und zu wenig isst. Die Folgen von Untergewicht in der Schwangerschaft werden in der westlichen Welt, in der Unterernährung kaum mehr vorkommt, oft unterschätzt, sind jedoch ähnlich dramatisch, wie bei einer Schwangeren mit Übergewicht. So kann eine zu geringe Gewichtszunahme in der Schwangerschaft beziehungsweise ein zu geringes Anfangsgewicht zu einer Fehlgeburt, einer Frühgeburt, Entwicklungsstörungen, Nährstoffmangel und natürlich einen zu niedrigen Geburtsgewicht führen. Letzteres erhöht erstaunlicherweise ebenfalls das Risiko auf Übergewicht im späteren Leben des Kindes. Frauen, die unbedingt schwanger werden möchten, sollten jedoch grundsätzlich darauf achten, dass sie ein normales Ausgangsgewicht erreichen. Ab einem BMI von unter 18 ist die Fruchtbarkeit oft bereits so beeinträchtigt, dass die meisten Frauen gar keinen regelmäßigen Zyklus mehr haben.

Woraus setzt sich die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zusammen?

Nach all den Infos zur Gewichtszunahme in der Schwangerschaft fragst Du Dich vermutlich, wieso Du bis zu 10 oder 15 Kilogramm zunehmen musst. Schließlich wiegt Dein Baby hinterher ja nur circa drei bis vier Kilogramm. Wieso ist es also so schlimm, wenn Du nicht mehr als maximal vier Kilogramm zunimmst? Die Antwort ist denkbar einfach: In der Schwangerschaft verändert sich Dein kompletter Körper! Die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft ist nicht nur durch das Gewicht Deines Babys bedingt. Vielmehr passt sich Dein gesamter Körper an die Schwangerschaft an. Neben den drei bis vier Kilogramm für Dein Baby wächst auch die Gebärmutter mit und wiegt hinterher aufgerundet circa ein Kilogramm mehr. Also in etwa so viel wie das Fruchtwasser und vermehrte Blut in Deinem Körper. Dazu kommen noch mit etwa zwei Kilogramm die Fettreserven, die Dein Körper für das Stillen aufbaut und knapp drei Kilogramm für das zusätzliche Wasser, welches sich in Deinem Körper ansammelt. Mit gut einem halben Kilogramm fallen ebenfalls noch die Plazenta und Deine vergrößerten Brüste ins Gewicht. Insgesamt beläuft sich das Zusatzgewicht am Ende der Schwangerschaft also auf gut 12 bis 13 Kilogramm. Da diese einzelnen Werte jedoch bei jeder Frau anders sind, ist die Gewichtszunahme selbstverständlich Schwankungen unterworfen. Ob eine normalgewichte Frau demnach zehn oder 15 Kilogramm zunimmt, hängt von mehr Faktoren ab als nur dem Gewicht des Babys und dem eigenen Körperfett.

Die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft ist von vielen Faktoren abhängig. In erster Linie spielt das Ausgangsgewicht der Schwangeren eine entscheidende Rolle. So sollten übergewichtige Frauen generell weniger zunehmen, als Frauen, die weniger wiegen. Grundsätzlich solltest Du auf eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft achten, um den Risiken von Über- und Untergewicht vorzubeugen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich