Auch schwanger kannst Du im Sommer verreisen
Katharina Meyer am 01.07.2016

Vielleicht hast auch Du Dir schon Gedanken darum gemacht, ob es während der Schwangerschaft okay für Dich und Dein Baby ist, in den Urlaub zu fahren. Grundsätzlich gilt bei einer Schwangerschaft kein Urlaubsverbot. Im Gegenteil: Wenn Du einige Dinge beachtest, ist ein Urlaub mit ein bisschen Entspannung genau das, was Du bei all dem Schwangerschaftstrubel brauchst.

In der Schwangerschaft wird Deinem Körper so einiges abverlangt. Vielleicht hast Du manchmal das Gefühl, dass Du eine kleine Auszeit gebrauchen könntest und Dir ein Urlaub gut tun würde. Es gibt aber einige Zeitpunkte während der Schwangerschaft, an denen eine Reise besser geeignet ist, als zu anderen. Ein guter Moment für eine Reise ist zum Beispiel der fünfte Schwangerschaftsmonat, wenn Du die Morgenübelkeit los bist, aber noch keinen allzu großen Babybauch hast.

Auch schwanger kannst Du im Sommer verreisen

Auch schwanger kannst Du im Sommer verreisen

Ab der 36. Schwangerschaftswoche könnte das Verreisen mit dem Flugzeug schwierig werden, denn vielen Airlines ist es zu riskant, eine Hochschwangere mit an Bord zu nehmen. Ausnahmen werden höchstens gemacht, wenn Du ein Attest über Flugtauglichkeit mitbringst oder von einem Arzt begleitet wirst. Wundere Dich daher nicht, wenn Du am Flughafen nach Deinem Mutterschaftspass gefragt wirst.

Die Wahl des Reiseziels

Bei exotischen Reisezielen solltest Du vorsichtig sein, wenn Du sowieso schon empfindlich auf Klimawechsel reagierst. Auch das Risiko von Infektionskrankheiten wie Malaria ist eine Problematik bei tropischen oder subtropischen Reisezielen. Informiere Dich unbedingt bei Deinem Arzt über Impfungen und Malariaprophylaxe, sollte es Dich beispielsweise nach Timbuktu oder Thailand ziehen.

Doch warum in die Ferne ziehen? Es gibt auch in Deutschland oder unseren Nachbarländern sehr viele schöne Plätze. Deine Beine werden es Dir auf jeden Fall danken, wenn Du ihnen eine lange Reise ersparst. Denn die Durchblutung Deiner Beine ist während der Schwangerschaft nicht so gut wie sonst. Bei längeren Reisen solltest Du deshalb nicht vergessen Kompressionsstrümpfe zu tragen!

Sommer, Sonne, Sonnenschein!

Sonnenlicht macht aktiv und ausgeglichen. Nicht nur Dich: Ab dem dritten Trimester nimmt Dein Baby bereits die Sonne durch den Bauch wahr. Beim Urlaub in der Sonne solltest Du als werdende Mami jedoch ein paar Dinge beachten: Die durch die Schwangerschaft bedingte Hormonumstellung sorgt dafür, dass Deine Haut empfindlicher auf Sonnenstrahlen reagiert. So kann es zum Beispiel zu Rötungen und Pigmentflecken kommen. Deshalb ist es wichtig, dass Du Dich ausreichend vor der Sonne schützt. Das tust Du am besten mit einer Kopfbedeckung, die einen Schatten über Dein Gesicht wirft. Direkte Sonneneinstrahlung solltest Du so gut es geht vermeiden, auch um Deinen Kreislauf zu schonen.

Andere Länder, anderes Essen

Im Urlaub erlebt man viele tolle Dinge. Man lernt das Land und die Kultur kennen. Für fast jeden Urlauber gehört auch gutes Essen zum Urlaub dazu. Jedoch haben andere Länder auch andere Lebensmittel und Gewürze auf dem Speiseplan stehen. Gerade wenn es Sprachbarrieren gibt, kann man vielleicht dem Menü gar nicht direkt entnehmen, ob es Innereien, Rohmilch oder halbrohes Fleisch enthalten sind. Diese Zutaten stehen für werdende Mamis aber auf der Tabu-Liste.

Deshalb solltest Du darauf achten, dass Du im Ausland nur Dinge isst, bei denen Du Dir sicher sein kannst, dass sie Dir und Deinem Baby nicht schaden können. Dann steht einem (kulinarisch) wundervollen Urlaub mit vielen entspannenden Tagen nichts mehr im Weg!

Bildquelle: iStock/Koca777

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?