Schwangerschaftsabbruch: Statistik

Dem Statistischen Bundesamt zufolge ist die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche im letzten Quartal signifikant gestiegen. Im dritten Jahresviertel wurden demzufolge 27.000 Abbrüche gemeldet. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Anstieg von 1,8 Prozent.

Lag die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche im dritten Quartal 2010 noch bei 22.000, wurde in diesem Jahr ein Anstieg um 500 Fälle registriert. Das Statistische Bundesamt vermeldete darüber hinaus, dass die Frauen, die im dritten Quartal 2011 einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen ließen, in der Mehrheit (i. e. 74%) zwischen 18 und 34 Jahre alt waren. Die Zahl der unter 18-Jährigen, die sich dem Eingriff unterzogen, lag bei vier Prozent.

Schwangerschaftsabbruch meist nach Beratung

In den meisten Fällen (97%) wurde der Schwangerschaftsabbruch gemäß der Beratungsregelung vorgenommen. In den verbleibenden drei Prozent waren kriminologische oder medizinische Indikationen der Grund für den Schwangerschaftsabbruch. Die Beratungsregelung für Schwangerschaftsabbrüche besagt, dass ein Schwangerschaftsabbruch nicht unter Strafe gestellt wird, wenn er in den ersten zwölf Wochen einer Schwangerschaft erfolgt. Der Abbruch wird auf Wunsch der schwangeren Frau von einem Arzt vorgenommen, wenn sie nachweisen kann, dass sie sich einem Gespräch zur Schwangerschaftskonfliktberatung bei einer anerkannten Beratungsstelle unterzogen hat.

Zahl der Schwangerschaftsabbrüche signifikant gestiegen

27.000 Schwangerschaftsabbrüche im dritten Quartal 2011


Schwangerschaftsabbruch überwiegend ambulant

Nach Meldung des Statistischen Bundesamtes ließ die überwiegende Zahl der Frauen (80%) den Schwangerschaftsabbruch ambulant in einer gynäkologischen Praxis vornehmen. Nur zwei Prozent entschieden sich für eine stationäre Aufnahme. Die verbleibenden 18 Prozent wählten einen ambulanten Eingriff im Krankenhaus. Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung war, dass sechs Prozent der Schwangeren den Schwangerschaftsabbruch in einem anderen Bundesland als dem, in dem sie leben, vornehmen ließen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • blaurelle am 07.12.2011 um 18:00 Uhr

    So viele machen einen Schwangerschaftsabbruch? Das hätte ich nicht gedacht!

    Antworten
  • Kaminchen22 am 07.12.2011 um 12:12 Uhr

    Ich hatte damals auch über einen Schwangerschaftsabbruch nachgedahct, aber ich bin soooo froh, dass ich es nicht getan habe!

    Antworten
  • Sosebille am 07.12.2011 um 11:51 Uhr

    Das ist zwar schon irgendwie traurig, aber besser direkt ein Schwangerschaftsabbruch, als solche Eltern, die dem Baby dann später etwas antun!

    Antworten