Studium: Rekordeinschreibung an Unis

Zum neuen Wintersemester können Nordrhein-Westfalens Universitäten Rekordzahlen bei der Einschreibung verzeichnen. Über 115.000 junge Menschen werden ein Studium beginnen und die Hochschulen bevölkern.

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze kann einen immensen Anstieg bei den Einschreibungszahlen an Nordrhein-Westfalens Hochschulen verkünden. Sie hat die vorläufigen Studierendenzahlen herausgegeben. „Im Studienjahr 2011 erwarten wir etwa 115.000 Studenten“, sagte Schulze. Das seien etwa 18% mehr als im letzten Jahr.

Studium: Einschreibungszahlen übertreffen Erwartung

Die Ministerin betonte, dass die vorgelegten Zahlen der Universitäten deutlich über den Erwartungen des Kultusministeriums und der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz lägen. Grund zur Sorge gebe es jedoch keinen. Sie Universitäten seien für den Ansturm gerüstet. „Wir haben rechtzeitig gemeinsam mit den Hochschulen ein effektives Monitoring-Verfahren entwickelt, um die Umsetzung der Maßnahmen aus dem Hochschulpakt intensiv zu begleiten und den Ausbau der Kapazitäten in einzelnen Fachrichtungen sinnvoll zu steuern“.

Über 100.000 junge Menschen beginnen ihr Studium

Zum Wintersemester gibt es einen Ansturm auf Nordrhein-Westfalens Hochschulen


Studium: Einschreibungszahlen übertreffen Erwartung

Die Ministerin betonte, dass die vorgelegten Zahlen der Universitäten deutlich über den Erwartungen des Kultusministeriums (KMK) und der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) lägen. Grund zur Sorge gebe es jedoch keinen. Sie Universitäten seien für den Ansturm gerüstet. „Wir haben rechtzeitig gemeinsam mit den Hochschulen ein effektives Monitoring-Verfahren entwickelt, um die Umsetzung der Maßnahmen aus dem Hochschulpakt intensiv zu begleiten und den Ausbau der Kapazitäten in einzelnen Fachrichtungen sinnvoll zu steuern“.

Studium: Hochschulpakt muss überarbeitet werden

Die Ministerin sieht die aktuellen Zahlen als Anlass, den gegenwärtigen Hochschulpakt zu erweitern. „Die Deckelung des Hochschulpakts II muss aufgehoben werden“ betonte sie. Schulze fordert Bund und Länder zu einer besseren Zusammenarbeit auf, um die Studienbedingungen noch zu optimieren. Hochschulen, die mehr Studienanfänger aufnehmen, müssten dafür auch mehr Geld bekommen. Außerdem setzt sich die Ministerin für mehr Studienplätze, insbesondere im Master-Bereich ein. All das seien wichtige und notwendige Schritte. „Ich appelliere deshalb an alle politischen Parteien NRW, uns und die Hochschulen dieses Landes, hierbei gegenüber der Bundesregierung zu unterstützen“ ließ die Ministerin verlauten.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?

  • Ivy2010 am 17.10.2011 um 13:03 Uhr

    Da bin ich grade echt froh, dass ich mein Studium schon hinter mir hab und da waren die Hörsäle schon überfüllt 🙁

    Antworten