Taylor Swift Hit parodiert

Nachdem die amerikanische Mutter Deva Dalporto bereits vier virale Parodien auf bekannte Popsongs produziert hat, wagt sie sich in ihrem neusten Musikvideo an die Hitsingle „Shake it off“ von Taylor Swift.

Mutter parodiert Taylor Swift Hit „Shake it off“

Nicht nur Taylor Swift muss sich mit Verurteilungen anderer herumschlagen, auch Mütter haben immer mal wieder das Gefühl, dass Nachbarn, Verwandte und vor allem andere Mütter angesichts ihrer Erziehungsentscheidungen die Nase rümpfen. Wie Taylor Swift es in ihrer Single „Shake it off“ rät, nimmt Deva Dalporto sich dies jedoch nicht zu Herzen. Die zweifache Mutter aus San Francisco hat bereits mehrere Musikvideos produziert, in denen sie bekannte Popsongs parodiert. „Knock it off“ ist ihr neustes Werk, in dem sie ganz wie Taylor Swift auf mehr oder weniger peinliche Weise durch ihre Wohnung tanzt und vom Chaos mit den Kindern und den verurteilenden Blicken anderer Eltern singt. So geht es in ihrer Parodie über hochnäsige Mütter, die Deva Dalporto auf dem Spielplatz trifft, darüber dass sie manchmal Cornflakes zum Abendessen serviert, weil sie keine Zeit hatte zu kochen und welche andere Arten von Stress kleine Kinder mit sich bringen. Dazu sieht man sie wie Taylor Swift mal im Tutu, mal in Sportklamotten und in diversen anderen Outfits.

Taylor Swift Parodie: „Knock it off“

Deva Dalporto in ihrer Taylor Swift Parodie: „Knock it off“.


Fans von Deva Dalportos Videos wollten Taylor Swift

Nachdem Deva Dalporto zuletzt Meghan Trainors Hit „All About That Bass“ parodiert hat, war die Version von „Shake it off“ fast schon so etwas wie ein Herzenswunsch ihrer Fans. Dennoch hat die Mutter aus San Francisco erst einmal gezögert, bevor sie sich an die erfolgreiche Single von Taylor Swift herangewagt hat. „Der Song ist verdammt schwer zu singen“, gibt Deva Dalporto im Gespräch mit „Today.com“ zu. „Aber dann kamen auf dem Schulparkplatz zwei niedliche kleine Mädchen auf mich zu und baten mich, eine ‚Shake it off‘ Parodie zu machen und ich konnte nicht Nein sagen“. Daher war die Taylor Swift Parodie schnell ihr nächstes Projekt. Durch ihren Blog „My Life Suckers“ und die inzwischen viralen Musikvideos hat die Mutter bereits eine ziemlich große Fanbase. „Ich glaube, Mütter können sich [mit ihren Liedern, Anm. der Redaktion] identifizieren, weil ich die Dinge sage wie sie sind“, erklärt Dalporto sich ihren Erfolg, „ich lasse Mamas wissen, dass es OK ist, nicht perfekt zu sein und dass sie keine Versager sind, wenn sie ihre Kinder Minecraft spielen lassen, um sich im Bad zu verstecken und ihren Verstand wieder zu gewinnen“.

Lustige Taylor Swift Parodie mit wichtiger Botschaft

Auch Taylor Swift singt davon, dass man sich nicht verunsichern lassen soll, wenn andere Leute einen wegen seiner Entscheidungen verurteilen. In der Parodie gibt Deva Dalporto ihren Fans diese Botschaft ebenfalls mit auf den Weg. „Ich würde jeder gestressten Mutter raten, über die Verrücktheit des Ganzen zu lachen. Ich würde ihr außerdem sagen, dass es OK ist, nicht jeden Moment zu lieben, zu weinen oder zu schreien. Es ist OK, Cornflakes als Abendessen zu servieren. Es ist alles OK, weil wir einfach nur unser Bestes geben. Und unsere Kinder trotz allem lieben“. Besser hätte es auch Taylor Swift nicht sagen können.

Eine Mutter aus San Francisco parodiert regelmäßig Popsongs und singt in ihren Musikvideos vom stressigen Alltag mit Kindern. In der Taylor Swift Parodie zu „Shake it off“ singt Deva Dalporto von den Verurteilungen anderer Mütter und dass man sie einfach reden lassen soll. Jede Mami gibt ihr Bestes, auch wenn andere das nicht immer so sehen.

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?