Vater erschlug eigenen Sohn

Ein 35-Jähriger hat am 18. April 2011 seinen 12-jährigen Sohn mit einem Hammer erschlagen. In Berlin begann jetzt der Prozess.

Warum der Vater seinen Sohn von hinten mit einem Hammer erschlug, während das Kind nichtsahnend vor dem Computer saß, konnte auch beim Prozessauftakt nicht geklärt werden.

Vater hüllt sich in Schweigen

Seinem Anwalt zufolge sei der Vater, der seinen Sohn hinterrücks ermordet hatte, nicht in der Lage, zu seiner Tat Stellung zu beziehen, wenngleich er im Grunde aussagen wolle. So konnte zu Beginn des Prozesses die Frage nach dem bislang vollkommen im Dunkeln liegenden Tatmotiv nicht geklärt werden. In früheren Vernehmungen hatte der Vater in Zusammenhang mit dem Motiv von einer allgemeinen Lebensunzufriedenheit gesprochen, auch Selbstmordgedanken habe sein Mandant gehabt, so der Verteidiger. Wirklich fest steht bislang jedoch nur, dass der Vater seinen Sohn mit drei Schlägen auf den Hinterkopf, die er mit einem Hammer ausführte, niedergestreckt hat. Das Kind starb an den Kopfverletzungen, woraufhin der Vater seinen Leichnam im Keller versteckte. Der arbeitslose Vater war daraufhin zunächst flüchtig, konnte jedoch bereits fünf Tage nach der Tat gefasst werden.

Prozess gegen Vater

Der Vater schweigt vor Gericht


Kinder machten Ferienbesuch beim Vater

Der Vater hatte den Jungen und seine Schwester während der Osterferien bei sich zu Besuch gehabt. Das Verschwinden des Kindes wurde von der getrennt lebenden Mutter bemerkt, die eine Vermisstenanzeige aufgab. Die kleine Schwester des Opfers hatte die Tat selbst nicht mitbekommen, ist seit dem Tod ihres Bruders jedoch traumatisiert. Was den Vater zu der Bluttat trieb, kann die Mutter der Kinder nicht nachvollziehen. Sie selbst habe ihren Ex-Mann stets als liebevollen Vater erlebt, der auch von den Kindern sehr geliebt worden sei.

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?