Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Wahrnehmung bei Frühchen

Silben und Stimmlagen erkennen

Wahrnehmung bei Frühchen

Schon Frühchen haben eine extrem fein ausgeprägte Sprachwahrnehmung. Dies ergaben Untersuchungen französischer Wissenschaftler mit Frühchen.

Im Gehirn von Frühchen sind noch nicht alle notwendigen Synapsenverbindungen hergestellt. Im Bereich der Spracherkennung sind Frühchen aber bereits in diesem frühen Stadium in der Lage, mehrere Silben zu unterscheiden und eine Differenzierung zwischen Männer- und Frauenstimmen vorzunehmen. Französische Wissenschaftler fanden jetzt heraus, dass das menschliche Gehirn die Fähigkeit, Sprache zu erkennen und zu entschlüsseln bereits in einem sehr frühen Entwicklungsstadium ausbildet.

Untersuchungen zur Spracherkennung von Frühchen

Die Fähigkeit zur Spracherkennung entwickelt sich bereits sehr früh im menschlichen Gehirn. So sind Frühchen bereits drei Monate vor dem errechneten Geburtstermin in der Lage, mehrere Silben zu unterscheiden und gleichzeitig eine Differenzierung zwischen männlichen und weiblichen Stimmen vorzunehmen. Dies fanden französische Wissenschaftler der Université de Picardie Jules Vernes heraus. Die Wissenschaftler hatten zwölf Frühchen untersucht, die zwischen der 28. und der 32. Schwangerschaftswoche geboren worden waren. Schwerpunkt der Untersuchungen war die Entwicklung des Gehirns von Frühchen, insbesondere im Hinblick auf die Fähigkeit zur Spracherkennung und –unterscheidung. Im Rahmen der Untersuchungen registrierte das Wissenschaftlerteam um Mahdi Mahmoudzadeh die Gehirnaktivitäten, die auf die Wahrnehmung von verschiedenen Stimmen und Silben erfolgte. Dazu wurden spezielle Messgeräte in die Brutkästen der Frühchen integriert, mit denen Messungen bei den schlafenden Babys vorgenommen wurden.

Frühchen können bereits feine Sprachunterschiede wahrnehmen.
Frühchen haben ein fein entwickeltes Sprachgespür.

Frühchen sind bereits Sprachexperten

Zwischen der 28. und der 32. Schwangerschaftswoche ist das menschliche Gehirn noch nicht vollständig ausgebildet. Die Verschaltung der Synapsen hat noch nicht lückenlos stattgefunden, sodass die Vernetzung innerhalb des Gehirns noch nicht vollständig gegeben ist. Trotzdem waren die untersuchten Frühchen bereits in der Lage, feinste sprachliche Unterschiede zu erkennen. So reagierten ihre Gehirne beispielsweise unterschiedlich auf die gesprochenen Silben „Ba“ und „Ga“. Die Spracherkennung ist also bereits so gut ausgebildet, dass ein Silbenwechsel mit einem minimalen distinktiven Merkmal erkannt werden kann. Die Forscher betonten, dass der Unterschied zwischen „Ba“ und „Ga“ für das Gehirn sehr schwierig wahrzunehmen sei, bei Menschen mit Hörschaden sogar ganz verloren gehen könnte. Interessant war für die Forscher, dass auch die Frühchen, die bereits in der 28. Schwangerschaftswoche zur Welt gekommen waren, in der Lage waren, männliche und weibliche Stimmen voneinander zu unterscheiden. Lokalisiert wurde die Fähigkeit zur Erkennung der feinen Sprachunterschiede nach Angaben der Forscher im rechten Frontalhirn. Dieses Hirnareal hatte sowohl auf die Silbenunterscheidung als auch auf den Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Stimmen reagiert. Das linke Frontalhirn, so zeigten die Untersuchungen, reagierte dagegen nur auf Lautverschiebungen. Die Forscher gehen aufgrund ihrer Untersuchungen nun davon aus, dass sich das menschliche Gehirn schon Monate vor der Geburt darauf vorbereite, Sprache wahrzunehmen und zu entschlüsseln. Dabei entwickele sich die linke Hirnhälfte einige Wochen später entwickele als die rechte. Inwiefern angeborene Faktoren oder Umwelteinflüsse für diese Entwicklung verantwortlich sind, muss noch weiter erforscht werden.

Frühchen sind bereits in einem sehr frühen Entwicklungsstadium in der Lage, Sprache zu erkennen und sprachliche Merkmale zu unterscheiden. Das ergaben die Untersuchungen eines französischen Forscherteams an 12 Frühchen. Die Babys waren in der Lage, sowohl Silbenwechsel als auch den Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Stimmen zu erkennen. Auf der Basis der Untersuchungsergebnisse gehen die Forscher davon aus, dass das menschliche Gehirn bereits Monate vor der Geburt die Fähigkeit entwickelt, Sprache zu entschlüsseln.

Bildquelle: dreamstime.com

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich