Weihnachtswunschzettel-Rekord in Himmelpfort

In diesem Jahr schickten rund 294.000 Kinder ihre Weihnachtswunschzettel in das brandenburgische Städtchen Himmelpfort. Alles begann im Jahr 1984 mit zwei einzelnen Weihnachtsbriefen von Kindern aus Sachsen und Berlin, die das Dorf mit dem weihnachtlich anmutenden Namen zum Ziel ihrer Wunschzettel bestimmten…

Als vor knapp 30 Jahren die ersten Weihnachtswunschzettel von Kindern im brandenburgischen Himmelpfort eintrafen, konnte niemand ahnen, welche Entwicklung diese Geschichte nehmen würde. Damals beantwortete die Postfrau die beiden Weihnachtsbriefe, um die Kinder nicht zu enttäuschen. Schon im nächsten Jahr half die ganze Familie bei der Beantwortung der Weihnachtswunschzettel mit. Inzwischen gilt Himmelpfort in der Adventszeit als offizielles Weihnachtspostamt und erhält Briefe von Kindern aus der ganzen Welt.

Kreative Weihnachtswunschzettel in Himmelpfort

Seit 1995 engagiert die Postfiliale in Himmelpfort jedes Jahr einen Weihnachtsmann und Engel, um die vielen Weihnachtswunschzettel der Kinder zu beantworten, die bei ihnen eintreffen. Dieses Jahr trudelten rund 294.000 Briefe mit Wünschen, Sorgen und Hoffnungen von Kindern aus der ganzen Welt in Himmelpfort ein – ein absoluter Rekord. Beim Basteln ihrer Weihnachtswunschzettel ließen die Kinder ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf: So gab es beispielsweise Wunschzettel, die so klein wie Streichholzschachteln waren. Ein dreidimensionaler Papierstern, den ein siebenjähriger Junge gebastelt hatte, wurde zum schönsten Weihnachtswunschzettel des Jahres gekürt.

Weihnachtswunschzettel-Rekord in Brandenburg

Knapp 300.000 Kinder schickten ihren Weihnachtswunschzettel dieses Jahr nach Himmelpfort.


Weihnachtswunschzettel aus der ganzen Welt

Die meisten Weihnachtswunschzettel, die dieses Jahr in Himmelpfort eintrafen, stammten aus Berlin und Brandenburg. Auch Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern waren stark vertreten. Ganze 17.500 Weihnachtswunschzettel kamen aus dem Ausland. Viele Kinder brachten ihre Briefe auch persönlich vorbei. Ein Junge aus Brandenburg brachte dazu sogar seine Geige mit und spielte auf dem Postamt ein Ständchen. Zu den beliebtesten Wünschen der diesjährigen Weihnachtswunschzettel gehörten Feuerwehrautos, Bagger, Smartphone und Tablets, aber auch Bücher.

Seit 1984 hat sich das Postamt im brandenburgischen Himmelpfort zum offiziellen Weihnachtspostamt entwickelt. Auch in diesem Jahr trafen im Advent an die 300.000 Weihnachtswunschzettel aus Deutschland und der ganzen Welt in Himmelpfort ein.


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Melodyyy am 01.01.2014 um 12:28 Uhr

    Ist ja echt schön, dass Weihnachtswunschzettel noch nicht aus der Mode gekommen sind.

    Antworten
  • Linaaahhh am 31.12.2013 um 12:22 Uhr

    Ich habe früher tatstsächlich auch schon meinen Weihnahctszettel immer abgeschickt oder zumindest taten meine Eltern so. Keine Ahnung, was wirkllich daraus wurde.

    Antworten
  • Nadine1234 am 28.12.2013 um 12:05 Uhr

    Meine Kleine hat sich auch noch die Mühe gemacht, einen Weihnachtswunschzettel zu schreiben, allerdings hat sie den mir ausgehändigt. Irgendwie kappieren auch die Kleinsten immer schneller, wer die Geschenke bringt...

    Antworten