Zu wenig Direktoren

In Nordrhein-Westfalen ist inzwischen mindestens jede siebte Schule ohne Direktor. Schuld sind nach Expertenmeinungen zu schlechte Arbeitskonditionen.

In Nordrhein-Westfalen macht sich der Lehrermangel immer stärker bemerkbar. Mindestens jede siebte Schule ist zum aktuellen Zeitpunkt ohne Direktor oder Stellvertreter. Dies teilte der Verband Bildung und Erziehung (VBE) anlässlich eines Schulleiterkongresses in Düsseldorf mit. Nach Meinung der Verbandsmitglieder ist der Lehrermangel vor allem auf die mangelnde Attraktivität der Direktorenpositionen zurückzuführen.

Direktoren dringend gesucht

Anlässlich des Schulleiterkongresses in Düsseldorf veröffentlichte der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Zahlen, die aufhorchen lassen. So fehlt es an Nordrhein-Westfälischen Schulen derzeit an 704 Schulleitern. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg um 139 vakante Stellen. Der Mangel an Schulleitungen betrifft alle Schulformen. 573 der 2104 Grundschulen in Nordrhein-Westfalen müssen derzeit auf eine Schulleitung verzichten, bei den Hauptschulen sieht es an 197 von 588 Einrichtungen nicht besser aus. Insgesamt ist damit jede achte der 5776 Schulen in Nordrhein-Westfalen derzeit ohne Leitung, 1079 Direktoren müssen ohne Stellvertreter auskommen. Nach Meinung des VBE liegt der Mangel an qualifizierten Schulleitungen vor allem an den wenig attraktiven Konditionen der Positionen. So beklagt Udo Beckmann, der Vorsitzende des VBE, dass ein Schuldirektor im Schnitt nicht mehr als 500 Euro brutto als Zusatzverdienst zu seinem normalen Lehrergehalt bekommt. Bei einem stellvertretenden Schulleiter seien es sogar nur 157 Euro. Dieser geringe Zuverdienst sei kaum ein Anreiz für die meisten Lehrkräfte, sich der zusätzlichen Verantwortung zu stellen, die ein Direktionsposten mit sich bringt. Zudem lasse die Unterstützung der pädagogischen Leitungspositionen nach Meinung von Beckmanm sehr zu wünschen übrig. Zwar sei es üblich, dass man vor einer Beförderung zum Schulleiter die Möglichkeit zu entsprechenden Fortbildungen erhalte, „dann ist man aber auf sich allein gestellt.“ Ein Missstand, der für kaum einen Pädagogen einem Anreiz darstellt.

An Schulen in NRW herrscht Direktorenmange.

Für immer weniger Pädagogen ist eine Leitungsfunktion reizvoll.


Mehr Direktoren: Schulen sollen entlastet werden

Dass die Schulleiterposition wenig Attraktivität für Pädagogen bietet, wird von Regierungsseite nicht bestätigt. Schulministerin Sylvia Löhrmann von den Grünen sieht sogar eine Menge Potential im Posten des Direktors. Sie spricht von einer neuen Führungsrolle: „Zunehmend sind ihre Qualitäten als Managerinnen und Manager gefragt“, betont sie und ist sich der Verantwortung, die gegenüber Anwärtern auf einen Direktionsposten besteht, durchaus bewusst. Man ermögliche deshalb potentiellen Schulleitern eine „lückenlose Qualifizierung bevor und während sie ihr Amt ausüben“. Um die vakanten Positionen weiter attraktiv zu gestalten, kündigte Löhrmann außerdem eine stärkere Entlastung im Bereich des Unterrichts an. So soll insbesondere für Schulleitungen an weiterführenden Schulen die Entlastung von sechs Unterrichtsstunden pro Woche auf neun heraufgesetzt werden, um mehr Raum für Leitungsaufgaben zu schaffen. Im Bereich der Grundschulleitung sei bereits eine Entlastungserweiterung von acht auf elf Wochenstunden umgesetzt worden. Um dem auch weiterhin gerecht zu werden, weise der Haushaltsentwurf 197 Stellen aus. Löhrmann sieht dies als „systematische Herangehensweise“ des Landes als Reaktion auf problematische Besetzung offener Schulleiterpositionen.

In Nordrhein-Westfalen sind derzeit viele Schulen ohne Direktor oder stellvertretenden Direktor. Darauf machen die Zahlen des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) anlässlich eines Schulleiterkongresses in Düsseldorf aufmerksam. Schuld ist nach Meinung der Experten die mangelnde Attraktivität, mit der die Schulleiterpositionen derzeit ausgestattet sind. Schulministerin Löhrmann kündigte an, den Anforderungen auch künftig „systematisch entgegenkommen“ zu wollen.

Bildquelle: Simoly2010 | Dreamstime.com

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?