Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Perfektion

Ein Muss für Schokoholics: Whisky Mousse au Chocolat

Ein Muss für Schokoholics: Whisky Mousse au Chocolat

Du bist noch auf der Suche nach DEM perfekten Dessert für die anstehenden Feiertage? Dann kannst Du sie jetzt getrost für beendet erklären, denn Foodbloggerin Steffi hat tief in ihre Trickkiste gegriffen und hält für Dich ein wunderbares Whisky Mousse au Chocolat bereit! Wunderbar fluffig, cremig und mit feinem Whisky-Aroma lässt es Deine Gäste garantiert dahinschmelzen.

Mein Name ist Steffi und ich bin leidenschaftliche Hobby-Köchin, -Bäckerin, -Konditorin und was mir sonst noch unter die Finger kommt. Eigentlich habe ich Medieninformatik studiert und hatte früher nie etwas mit Kochen und Backen am Hut. Ich habe lieber gegessen. Sehr zum Verdruss meiner Mutter. Sie wollte mir immer Kochen und Backen beibringen. Ich jedoch saß lieber am Computer und spielte meine Spielchen. Das hat sich erst mit der Zeit geändert. Irgendwann stellte ich fest, dass Essen noch besser schmeckte, wenn ich selbst Hand anlegte und es verfeinerte.

Ich wurde immer neugieriger und experimentierfreudiger. Wann immer ich Zeit dazu fand, bekochte und bebackte ich meine Familie, meine Studienkollegen und überhaupt jeden, der mir in die Quere kam. Meine Mutter ist heute noch ganz verblüfft, wie gut ich kochen und backen kann, wo sie mir das doch nie beigebracht hat.

Whisky Mousse au Chocolat: Einfach selbst gemacht
Einfach zauberhaft: Whisky Mousse au Chocolat

Leider fehlte neben dem Studium und später neben der Arbeit aber immer wieder die Zeit. Ich kam nach Hause und setzte mich an den Computer. Das war mit der Zeit alles andere als befriedigend., änderte sich jedoch im Jahr 2010. Im August 2010 lernte ich meinen Mann kennen. Ich kochte und backte gerne, er aß gerne. Die perfekte Kombination. Nach nur drei Monaten zogen wir zusammen und ich übernahm die kulinarische Leitung seiner alle paar Monate stattfindenden Partys. Wo es vorher Fertig-Pommes und Fischstäbchen gab regierten plötzlich Kartoffelsuppe, Dampfnudeln und andere Köstlichkeiten. Immer öfter geschah es, dass Freunde mich nach Rezepten fragten oder einen Tipp wollten.

Im Laufe der Zeit kristallisierte sich bei mir eine vorher nicht bekannte Weizen- und Roggenunverträglichkeit heraus. Immer öfter ging es mir nach dem Essen schlecht und ich musste meine komplette Ernährung auf Dinkel- oder glutenfreie Produkte umstellen. Leider ist die Auswahl an Produkten, die pur aus Dinkel sind, überschaubar. Sofort war mein „Hobby“ von Vorteil und ich wurde wagemutiger. Egal ob Torte, Kekse, Brezeln, Brot, Nudeln oder auch Butterkekse, ich wagte mich an alles. Hauptsache ich musste auf nichts verzichten.

Im Mai 2013 beschloss ich dann, mein Blog-Projekt "Cookieaddict - Omnomnomnom" zu starten. Zuerst als virtuelle Rezeptsammlung für meine Freunde und mich gedacht, machte das Projekt sich langsam selbstständig. Mittlerweile schauen täglich Leute aus aller Welt auf meinen Blog und ich habe eine eigene Facebook-Seite dafür angelegt. Meine Motivation den Blog weiter zu pflegen ist alleine hierdurch schon ungebrochen.

Experimentierfreudig bin ich immer noch. Sogar noch mehr als vorher. Mein Mann liebt das Ungewöhnliche. Da er ein großer Whisky-Liebhaber ist, sind unter meinen Zutaten auch gerne mal Whisky und Schokolade. So auch in der Schokoholic-Whisky-Mousse die ich euch hier mitgebracht habe. Ich wage zu behaupten, diese ist mit ein Grund weshalb er mich im Oktober diesen Jahres schließlich heiratete *zwinker*

Schokoholic-Whisky-Mousse

Zutaten für 4 Portionen:
• 200g Zartbitterschokolade
• 2 Eier
• 200ml Schlagsahne
• 2 Esslöffel guter Whisky
• 40g Zucker
• 40g Butter

Zunächst braucht ihr ein Wasserbad. Hackt die Schokolade klein und schmelzt sie zusammen mit der Butter langsam über dem Wasserbad. Hierbei müsst ihr nur gelegentlich umrühren. Möchtet ihr einen „Stracciatelle-Effekt“, dann lasst ihr die Schokolade nicht komplett schmelzen sondern hört auf, sobald sie noch ein wenig stückig ist.

Während ihr darauf wartet, dass die Schokolade schmilzt, könnt ihr schon weitermachen. Trennt das Ei und gebt das Eigelb in eine kleine Schüssel. Das Eiweiß schlagt ihr so steif wie möglich und stellt es dann zur Seite. Mit der Sahne verfahrt ihr ebenso. Schlagt sie steif und stellt sie zur Seite. Sowohl die Sahne als auch das Eiweiß braucht ihr erst zum Schluss wieder.

Sobald die Schokolade geschmolzen ist, nehmt ihr die Schüssel vom Wasserbad. Gebt den Whisky zum Eigelb und stellt die Schüssel auf das Wasserbad. Dann schlagt ihr die Masse so lange kräftig auf, bis sie cremig geworden ist.

Die Schüssel mit der Whisky-Eigelb-Masse wird nun ebenfalls vom Wasserbad genommen. Jetzt lasst ihr den Zucker ein rieseln und rührt so lange, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Erst dann rührt ihr die geschmolzene Schokolade unter.

Solltet ihr mit einem Handrührgerät gearbeitet haben ist es jetzt an der Zeit selbiges wieder weg zu packen. Die nächsten Schritte erfordern ein vorsichtiges weiter arbeiten. Andernfalls habt ihr hinterher keine luftige Mousse mehr.

Hebt vorsichtig das Eiweiß und die Sahne unter die Schokoholic-Whisky-Mousse. Dann füllt ihr sie in geeignete Dessertteller und stellt sie für mindestens 3-4 Stunden kühl.

Als Dekoration eignen sich ein paar geschabte Schokospäne, Kekse oder was auch immer euch gefällt.

Wenn ihr jetzt Lust auf noch mehr meiner Rezepte bekommen habt, neugierig geworden seid wie ich selbst Toastbrot backe oder einfach nur stöbern wollt freue ich mich jeder Zeit über euren Besuch auf Cookieaddict.

Guten Appetit!

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch