Gegen Übergewicht

Gesunde Ernährung als Schulfach?

Gesunde Ernährung als Schulfach?

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und Starkoch Tim Mälzer tun sich für die gute Sache zusammen: Mit einer gemeinsamen Initiative wollen sie erreichen, dass gesunde Ernährung für Kinder von klein auf wieder etwas Selbstverständliches wird – ohne oberlehrerhafte Regeln und Vorgaben!

Wenn es nach Agrarminister Schmidt von der CSU und Fernsehkoch Tim Mälzer geht, wird sich in Deutschland in Bezug auf gesunde Ernährung bald einiges verändern: Die beiden wollen Kindern und Jugendlichen mit einer gemeinsamen Initiative aufzeigen, wie einfach und lecker eine ausgewogene Ernährung sein kann. Zu diesem Zweck ist sogar ein neues Schulfach im Gespräch, das sich mit Lebensmitteln, Ernährungsweisen und der Produktion des Essens befasst.

Äpfel und Schulbücher
Gesunde Ernährung könnte schon bald in der Schule unterrichtet werden.

Im Doppelinterview mit der „Huffington Post“ verrät Minister Schmidt, dass er sich dafür einsetze, dass Ernährungs- und Verbraucherbildung wieder Einzug in die Schulen hält. Die Notwendigkeit für dieses Schulfach sieht Koch Tim Mälzer vor allem deswegen, weil Familien immer seltener gemeinsam essen und Kinder daher wichtige Lektionen in Sachen gesunde Ernährung verpassen. Damit sich daraus keine schwerwiegenden, medizinischen Folgen wie beispielsweise Übergewicht ergeben, soll die Schule diese Lücke füllen, wenn es nach Schmidt und Mälzer geht.

Gesunde Ernährung spielerisch vermitteln

Um Kinder und Jugendliche aber auch wirklich erreichen zu können, dürfe der Spaß beim Thema gesunde Ernährung nicht zu kurz kommen, da sind sich Schmidt und Mälzer einig. Außerdem sind sie gegen strenge Regelungen und Vorgaben, stattdessen wollen sie mit verlässlichen Informationen – zum Beispiel im Rahmen der schulischen Ausbildung – dafür sorgen, dass gerade junge Menschen bei ihrer Ernährung umdenken. Doch wie genau diese Informationen aussehen und wie man mit ihnen auch andere Verbraucher erreichen kann, darüber herrscht Uneinigkeit bei Tim Mälzer und Christian Schmidt. Während sich der Minister beispielsweise gegen eine Ampel-Kennzeichnung von Lebensmittel ausspricht, befürwortet Tim Mälzer diese Art der Kenntlichmachung von ungesunden Lebensmitteln.

Konkrete Lösungsansätze scheint es noch nicht zu geben, doch dass sich ein Politiker und ein Fernsehstar zusammentun, um sich für mehr gesunde Ernährung einzusetzen, ist eine gute Sache. Denn eines ist klar: Massentierhaltung, industriell verarbeitete Lebensmittel, viel Fett, viel Zucker, viel Salz und jede Menge Übergewicht sogar bei Kindern – so kann es nicht weitergehen!

Bildquelle: iStock/solotry23

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch