Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Italienische Vorspeisen einfach selbst machen!

Mamma Mia!

Italienische Vorspeisen einfach selbst machen!

Parmaschinken und Melone, Tomaten und Mozzarella oder doch lieber hauchdünn geschnittenes Carpaccio – italienische Vorspeisen gibt es für jeden Geschmack und passend zu jedem Menü. Doch die Leckereien schmecken nicht nur im Land von Pizza und Pasta gut, auch zu Hause kannst Du italienische Vorspeisen zaubern, mit denen Du Deinen Gaumen auf eine Genussreise der besonderen Art schickst. Du musst nur wissen, wie es geht…

Während hierzulande ein Menü meistens mit einer warmen Suppe oder einem reichhaltigen Salat beginnt, der neben den grünen Blättern auch andere Köstlichkeiten wie Thunfisch, Hähnchenstreifen, Käse oder viel Gemüse enthalten kann, startet man ein Menü in Italien zunächst mit kalten Antipasti mit viel Gemüse und noch mehr Olivenöl. Danach landen dann italienische Vorspeisen auf dem Teller, die warm sind und damit die nachfolgenden Gerichte wunderbar einleiten. Die typische Menüfolge in Italien sieht zunächst italienische Vorspeisen vor, dann den primo piatto – den ersten Gang, der mit vielen Kohlehydraten aufwarten kann –, ihm folgt der secondo piatto – der zweite, eiweißlastige Gang –, bevor italienische Desserts und ein heißer Espresso das Menü abrunden. Dieses Vier-Gang-Menü wird aber nicht nur zu besonderen Anlässen aufgetischt, da sich die Menschen im Land des Genusses viel Zeit für ihr Essen nehmen, ist (fast) jede Mahlzeit ein solches Menü. Weil im Anschluss also noch drei Gänge folgen, sollten italienische Vorspeisen nicht allzu satt machen, aber dennoch lecker sein, damit man Lust auf noch mehr Genuss in den folgenden Gängen bekommt. Antipasti, wie italienische Vorspeisen in ihrer Landessprache heißen, landen oft auf dem Teller, sie gehören schließlich zu jedem ordentlichen Menü – es verwundert also nicht, dass es eine große Auswahl verschiedener Leckereien für den Start eines Menüs gibt.

Italienische Vorspeisen sind auch ideales Fingerfood
Italienische Vorspeisen: Selbstgemacht schmeckt immer noch am besten!

Dabei unterscheiden sich die Vorspeisen je nach Region zum Teil erheblich: Während es in den italienischen Küstengebieten vor allem Meeresfrüchte und Fisch gibt, bestehen italienische Vorspeisen im Rest des Landes vor allem aus Gemüse, Schinken, Wurst und geröstetem Brot, das lecker und frisch belegt wird. Im Volksmund heißt es zwar, dass Käse den Magen schließt, weswegen der cremige Genuss in vielen Ländern erst nach dem eigentlichen Essen gereicht wird. Doch italienische Vorspeisen stellen diese Reihenfolge kurzerhand auf den Kopf – keine Antipasti ohne Käse! Vor allem Mozzarella und Parmesan spielen dabei eine große Rolle und dürfen auf keiner gemischten Antipastiplatte fehlen. Das bringt uns direkt zum nächsten, wichtigen Merkmal der Antipasti: Italienische Vorspeisen werden traditionell nicht einzeln serviert, sondern kommen auf einem großen Teller daher, von dem sich alle am Tisch bedienen dürfen. Das macht italienische Vorspeisen nicht nur zu einem Genuss, sondern auch zu einem gesellschaftlichen Ereignis – genauso, wie die Italiener ihre Mahlzeiten gerne zelebrieren.

Italienische Vorspeisen: Die Basics

Natürlich sind italienische Vorspeisen, die Du im Supermarkt kaufen kannst, eine Alternative, wenn Dir gerade die Zeit fehlt, die Leckereien selbst zuzubereiten. Allerdings verstecken sich in den fertigen Antipasti – wie so oft – eine ganze Menge Zucker und andere, unschöne Zusatzstoffe. Es lohnt sich daher gleich doppelt, italienische Vorspeisen selbst herzustellen, denn auch der Geschmack selbst zubereiteter Kleinigkeiten wie von Mamma wird Dich garantiert mehr überzeugen als gekaufte Antipasti. Wenn Du gerne italienische Vorspeisen isst und sie immer mal wieder selbst machen willst, lohnt es sich, einen Grundstock der Basic-Zutaten in Deinem Vorratsschrank beziehungsweise Kräutergarten aufzubauen. Eine besonders wichtige Rolle spielt gutes (!) Olivenöl – beim Kauf solltest Du unbedingt darauf achten, dass es sich um Olivenöl mit der Bezeichnung „extra vergine“ handelt, dann kannst Du sicher sein, dass Du die bestmöglichste Qualität bekommst. Neben dem Öl brauchst Du für viele italienische Vorspeisen frisches Basilikum, Oregano und Rosmarin, diese drei Gewürze kannst Du ganz einfach auf Deinem Balkon oder in Deiner Küche selbst züchten. Natürlich darf auch das Gemüse bei Deinen selbst gemachten Antipasti nicht fehlen – mit Tomaten, Zucchini, Auberginen und Paprika bist Du immer auf der sicheren Seite. Wenn Du dann noch Parmaschinken, Mozzarella und Parmesan im Haus hast, kannst Du Dir jederzeit italienische Vorspeisen zaubern – und sie schmecken nicht nur als Start des Menüs. Auch als Hauptmahlzeit, zum Beispiel an warmen Sommerabenden, sind italienische Vorspeisen ein echter Genusshit.

Italienische Vorspeisen selbst machen – eine Anleitung

Vermutlich hast Du bereits das eine oder andere Mal italienische Vorspeisen gegessen, ohne es wirklich wahrzunehmen. Der Klassiker unter den Antipasti ist nämlich der Salat Caprese, also ein Salat aus Tomaten und Mozzarella, der mit einem feinen Dressing aus dunklem Balsamicoessig und leckerem Olivenöl längst nicht mehr nur im Land von Pizza und Pasta beliebt ist, sondern auch hierzulande bei keiner (Grill-)Party mehr fehlen darf. Und das Beste an der Leckerei ist, dass sie sehr schnell und einfach gemacht ist: Tomaten und Mozzarella in Scheiben schneiden, mit Essig und Öl beträufeln, salzen, pfeffern und zum Schluss mit frischem Basilikum garnieren – fertig ist Dein erstes, eigenes Antipasto! Ähnlich leicht – und dabei mindestens genauso lecker – ist Bruschetta. Geröstete Brotscheiben, die Du mit fein gewürfelten Tomaten und Zwiebeln belegst, ein wenig Olivenöl und eine Prise Salz – mehr braucht es nicht, um kleine italienische Vorspeisen zu zaubern, die sich wunderbar auch als Partysnack und Fingerfood servieren lassen. Mit Prosciutto e melone machst Du ebenfalls nichts falsch – in Scheiben geschnittener Parmaschinken, den Du gemeinsam mit frischen Honigmelonenspalten anrichtest, schmeckt im Sommer einfach immer. Eine etwas größere kulinarische Herausforderung ist da schon das Carpaccio, das sich ohne Zweifel als Highlight unter den Antipasti fühlen darf. Dahinter verbirgt sich hauchdünn geschnittenes Rinderfilet, das Du mit gehobeltem Parmesan, einem Hauch Balsamicoessig und natürlich dem obligatorischen Olivenöl anrichtest. Auch wenn rohes Rindfleisch nicht jedermanns Sache ist, kommt diese Leckerei bei vielen Genießern immer wieder gut an. Doch auch für Vegetarier beziehungsweise Veganer gibt es jede Menge italienische Vorspeisen, die garantiert für Urlaubsfeeling auf dem Teller und am Gaumen sorgen. Dazu gehören frisches, knackiges Gemüse, das in Olivenöl und frischen Kräutern mariniert wurde, oder frittierte Zucchiniblüten, die nicht nur gut schmecken, sondern auch so aussehen. Es gibt also immer passende italienische Vorspeisen für jeden Geschmack – und alle sind leicht und unkompliziert in der Zubereitung. Zwei gute Gründe, italienische Vorspeisen immer wieder ins Rampenlicht zu holen und sie alle einmal auszuprobieren.

Wenn Dir noch Ideen für italienische Vorspeisen fehlen, mit denen Du Dich und Deine Liebsten auf einen kulinarischen Kurzurlaub mitnehmen kannst, findest Du hier garantiert die passenden Rezepte. Trau Dich und bereite die Leckereien selbst zu – nichts übertrifft selbst gemachte italienische Vorspeisen!

Italienische Vorspeisen einfach selbst machen!

Italienische Vorspeisen einfach selbst machen!
BILDERSTRECKE STARTEN (13 BILDER)

Bildquelle: Thinkstock.de / NatashaBreen

Hat dir "Italienische Vorspeisen einfach selbst machen!" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Galerien

Lies auch