Gemüse grillen – aber wie?

Gegrillte Paprika und gegrillte Pilze auf einem Holzkohlegrill

Gegrilltes Gemüse

Jeder hat wohl schon mal die Erfahrung gemacht, dass Gemüse auf dem Grill schnell trocken wird, verbrennt oder zäh wird. Aber wie grillt man Gemüse eigentlich richtig, damit es auch richtig saftig und schmackhaft bleibt?

Mediterranes Trio: Paprika, Auberginen, Zucchini

Paprika, Auberginen und Zucchini gehören zu den beliebtesten Gemüsesorten zum Grillen, weil sie einfach herrlich mediterran schmecken – das ist wie Urlaub für die Geschmacksnerven! Das Problem bei Zucchini und Auberginen ist aber, dass sie eine relativ lange Garzeit haben und auf dem Grill schnell zäh wie Gummi werden. Wenn man es richtig macht, können aber Auberginen und Zucchini perfekt gegrillt genossen werden. Das Wichtigste ist, dass man darauf achtet, das Gemüse in nicht allzu dicke Scheiben zu schneiden (maximal fingerdick). Diese Scheiben können dann leicht mit Olivenöl bepinselt und mit Meersalz und Pfeffer gewürzt werden. Natürlich können je nach Geschmack auch andere Kräuter verwenden, wie zum Beispiel Rosmarin, Thymian oder Oregano. Damit das Gemüse nicht von unten verbrennt, legt man es am besten in einer Aluschale auf den Grill.

Gemüsesorten auf einem Grillrost

Auch verschiedene Gemüsesorten machen sich gut auf einem Grill

Variation: Zucchini und Auberginen kannst Du auch in hauchdünne Scheiben schneiden, zu Schnecken rollen und auf einen Spieß stecken. Schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch was fürs Auge!

Welches Gemüse eignet sich besonders gut für Gemüsespieße?

Gemüsespieße sind eine super Alternative für Vegetarier, aber leider nicht ganz unproblematisch zu grillen. Da der Spieß nicht gleichmäßig gart und die verschiedenen Gemüsesorten meist unterschiedliche Garzeiten haben, eignen sich am besten Gemüsesorten, die schnell garen oder auch dann genießbar sind, wenn sie nicht vollständig durchgegart werden. Paprika funktioniert prima, genauso aber auch kleine Karottenstückchen, geviertelte Champignons, Kirschtomaten und Fenchel. Besonders würzig sind Schalotten (kleine Gemüsezwiebeln, die besonders mild sind und deshalb auch pur schmecken). Wer mag, kann auch Obststücke (zum Beispiel Ananas oder Mango) dazwischen stecken – sie verleihen den Gemüsespießen einen besonderen Pfiff.

Maiskolben werden auf einem Grill gegrillt

Gegrillte Maiskolben schmecken lecker und haben wenig Kalorien

Maiskolben grillen

Maiskolben sind unkompliziert und superlecker zum Grillen. Wichtig ist, dass man die Maiskolben zum Grillen in den Blättern lässt – so trocknen sie nicht so schnell aus und verbrennen auch nicht. Nach etwa zehn bis zwölf Minuten auf dem Grill sind sie fertig und brauchen nur noch den letzten Schliff. Am besten schmecken sie, wenn man sie nach dem Grillen mit Butter bepinselt und mit Salz und Pfeffer würzt. Wer mag, kann den Maiskolben außerdem auch mit Knoblauch oder anderen Gewürzen verfeinern oder gleich auf Kräuterbutter zurückgreifen.

Folienkartoffeln kann man auch gut auf dem Grill machen

Die perfekte Folienkartoffel

Wie bereitet man eine perfekte Folienkartoffel zu?

Folienkartoffeln gehören zu den Klassikern und dürfen auf keiner Grillparty fehlen. Leider brauchen sie auf dem Grill meist eine halbe Ewigkeit und wenn die erste Folienkartoffel gar ist, sind die Partygäste schon satt. Schneller geht´s, wenn die Kartoffeln in Alufolie gewickelt und vor dem Grillen schon einmal 30 Minuten bei 200° C im Backofen vorgegart werden. Dann brauchen sie später auf dem Grill nur noch 10-15 Minuten und bekommen trotzdem das leckere Aroma, wie man es vom Grill kennt. Besonders lecker werden die Folienkartoffeln übrigens, wenn man sie mit grobem Meersalz bestreut und einen Rosmarinzweig mit in das Folienpäckchen legt.

Marinierte Gemüsespieße auf einem Grill

Wenn man Gemüsespieße mariniert,
schmecken sie nochmal so gut

Ein echter Alleskönner: Allround-Marinade für Grillgemüse

Damit kann überhaupt nichts schief gehen – damit Gemüse auf dem Grill schön saftig bleibt, kann es etwa eine Stunde vor dem Grillen in eine leckere Marinade eingelegt werden. Für etwa 500 Gramm Gemüse benötigt man 100 ml Olivenöl, 2 Knoblauchzehen, Kräuter (je nachdem, was man gerne mag, kann man Basilikum, Oregano, Rosmarin, Salbei und/oder Thymian verwenden), etwas Pfeffer und Paprikapulver. Man sollte darauf achten, auf jeden Fall ein hitzeunempfindliches Öl zu verwenden. Statt Olivenöl kann auch Erdnuss- oder Rapsöl verwendet werden. Sonnenblumen- oder Weizenkeimöl dagegen eignen sich nicht zum Grillen.

Alles gut verrühren und das Gemüse darin einlegen. Die Marinade eignet sich übrigens für jede beliebige Gemüsesorte. Das geht nun wirklich superschnell und macht das Grillgemüse gleich doppelt so lecker.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?

  • missmakeroni am 13.08.2009 um 10:46 Uhr

    lecker rezept von meinem papa: 6 tomaten 1 Packung Parmesan mediterane Gewürze salz und pfeffer zum abschmecken Alufolie Bei den Tomaten oben die Kappe als Deckel abschneiden, das Fruchtfleisch mit einem Löffel aushölen und in eine Schüssel geben. Aus der Alufolie kleine Schüsselchen formen, wo die Tomaten reingestellt werden. Das Fruchtfleisch mit dem Parmesan vermischen, bis eine festere Masse entsteht, das ganze dann mit den mediteranen Gewürzen, Salz und Pfeffer abschmecken und in die ausgehölten Tomaten füllen. Die kleinen Schüsselchen auf den Grill stellen und warten bis der Parmesan langsam zum schmelzen anfängt..... FERTIG....

    Antworten