Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Rezepte
  3. Zitronenkuchen: Die besten Rezeptideen

Erfrischend

Zitronenkuchen: Die besten Rezeptideen

Zitronenkuchen ist die perfekte Sommernascherei für eingefleischte Kuchenfans. Schließlich steht nichts mehr für Erfrischung als die sonnengelbe Zitrone. Und siehe da, Zitronenkuchen liegt nicht schwer im Magen und ist somit auch bei Hitze willkommen. Wir halten ein Grundrezept für Dich bereit und nehmen Dich mit auf eine Weltreise, denn jede Nation hat ihre eigene Variante von Zitronenkuchen.

Was macht einen Zitronenkuchen zu einem Zitronenkuchen? Sicherlich werden keine Zitronenstücke in einem einfachen Rührteig verarbeitet. Klar ist jedenfalls, dass ein Zitronenkuchen ordentlich nach der Zitrusfrucht schmecken muss, um als solcher zu gelten. Dafür kommen in der Regel frisch gepresster Zitronensaft oder der Abrieb der Zitronenschale in den Teig. In einigen besonders intensiven Exemplaren wird sogar auf beides gesetzt. Wie groß allerdings der Anteil an Zitronen im Kuchen sein muss, ist nicht genauer definiert - zum Glück.

Sliced lemon pound cake with white icing and lemons
Simpel aber verführerisch: Ein Zitronenkuchen erfrischt und ist schnell gebacken

Natürlich sollte nicht jede x-beliebige Zitrone Teil eines Zitronenkuchens werden, besonders dann nicht, wenn auch die Schale mitverwendet werden soll. Das liegt daran, dass viele Zitronen gespritzt sind, also mit Pestiziden behandelt wurden, um sie beim Anbau vor einem Schädlingsbefall zu schützen. Den Saft solcher Zitronen kann man bedenkenlos verwenden, die Schale sollte allerdings geradewegs in den Müll wandern. Denn in ihr können sich diese Pestizide ablagern, die teilweise giftige Wirkungen auf den Körper haben können. Und will man mit einem Zitronenkuchen wirklich die Gesundheit gefährden? Wohl eher nicht. Wer „unbehandelte“ Zitronen kauft, sollte wissen, dass sie nach der Ernte (!) nicht mit Wachs oder Konservierungsstoffen länger haltbar gemacht werden. Allerdings schließt diese Bezeichnung nicht aus, dass während des Heranreifens nicht mit Pestiziden gearbeitet wurde. Um mögliche unerwünschte Nebenwirkungen zu verhindern, sollte man bei einem Zitronenkuchen auf Nummer sicher gehen und ausschließlich Zitronen aus biologischem Anbau verwenden. Denn Bio-Bauern ist eine Behandlung ihrer Früchte mit Pestiziden, Konservierungsstoffen oder Wachsen verboten, etwaige Rückstände dürften also nicht vorkommen. Dennoch ist es ratsam, auch Bio-Zitronen vor der Verarbeitung gründlich mit heißem Wasser zu reinigen. Danach kann man den Zitronen frohen Mutes mit der Reibe oder einem Zestenmesser zu Leibe rücken und so auch die Schale nutzen, um einen unvergesslichen Zitronenkuchen zu kreieren.

Zitronenkuchen: Ein Grundrezept

Weniger ist manchmal mehr. Deswegen braucht es nicht immer eine aufwendige Torte, manchmal ist es der simple Kuchen, der Dich in den kulinarischen siebten Himmel schickt. Daher wollen wir Dich auch nicht mit komplizierten Rezepten in den Wahnsinn treiben, sondern verwöhnen Dich mit einem süchtig machenden Zitronenkuchen, der einfach, schnell und garantiert unvergleichlich saftig ist. Bereit?

Zutaten:

200 g Mehl

1 TL Backpulver

½ TL Natron

1 TL Salz

200 g weiche Butter

300 g Zucker

4 Bio-Zitronen

3 Eier

3 EL Joghurt

200 ml Wasser

So geht’s

Schritt 1: Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze oder 160 Grad Umluft vorheizen. Eine Kastenform fetten und mehlen. Mehl, Backpulver, Natron und Salz in eine Schüssel sieben. Durch das Sieben wird der Teig feiner und lockerer. Die Zitronenschale abreiben und die Früchte auspressen, den Saft auffangen.

Schritt 2: Die Butter zusammen mit 200 Gramm Zucker in einer zweiten Schüssel mit dem Mixer auf höchster Stufe aufschlagen, bis sie fast weiß ist. 2 EL Zitronenschale einarbeiten. Nun nacheinander die Eier zugeben und einzeln gut verrühren.

Schritt 3: Nun portionsweise die Mehlmischung in den Teig einarbeiten, immer abwechselnd mit dem Joghurt und insgesamt 3 EL Zitronensaft. Den Teig anschließend in die Kastenform füllen.

Schritt 4: Den Kuchen für eine Stunde im Ofen backen. Währenddessen das Wasser, 100 Gramm Zucker, den verbleibenden Zitronensaft und die Zitronenschale in einem Topf aufkochen. Die Hitze herunterdrehen und alles auf niedriger Stunde zu einem Sirup einkochen.

Schritt 5: Sobald der Kuchen fertig ist, wird er aus dem Ofen genommen und sofort mit einem Holzspieß an mehreren Stellen eingestochen. Jetzt wird er mit dem heißen Sirup getränkt. Danach sollte der Zitronenkuchen noch eine Stunde in der Form abkühlen, bevor er gestürzt wird.

Zitronenkuchen around the world

Dieser simple Rührkuchen ist allerdings nicht die einzige Variante von Zitronenkuchen. Auf der ganzen Welt finden sich Exemplare, die eigentlich alle eine Erwähnung – und vor allem das Nachbacken – wert sind, doch sie alle aufzuführen, wäre wohl etwas zu viel des Guten. Eine kleine Übersicht über die leckersten Zitronenkuchen soll es dennoch geben:

Key Lime Pie: Dieses herrliche Exemplar stammt aus der amerikanischen Küche und gehört zu den frischeren Pie-Varianten. Streng genommen ist der Key Lime Pie kein Zitronenkuchen sondern eine Limettenkuchen, aber manchmal soll man ja Fünfe gerade sein lassen. Außerdem ist diese dekadente Aufschichtung aus Mürbeteig, Lemon Curd und knusprig-cremiger Baiserhaube es einfach wert, probiert zu werden.

Tota al Limone: Mit der italienischen Variante das fruchtige Dolce Vita genießen! Auf einem knusprigen Boden aus simplem Mürbeteig ruht eine erfrischende Creme aus Ricotta und jeder Menge Zitrone. Damit ist die Torta al Limone ein perfekter Zitronenkuchen für heiße Sommertage.

Tarta di Limon: Die spanische Siesta versüßt man sich gern mit einem Stück Tarta di Limon! Wie sonst lässt sich die Mittagshitze besser ertragen und wie sonst könnte man anschließend ein angenehmes Nickerchen halten als nach diesem köstlichen Exemplar? Die Tarta di Limon ist ein flacher Zitronenkuchen, der es in sich hat: Auf einem dünnen Mürbeteig wird aus Eiern, Zucker, Sahne und jeder Menge Zitronensaft eine unvergleichliche Füllung gegossen, die im Ofen nur noch Stocken muss, bis man ihn genüsslich vernaschen kann.

Lemon Drizzle Cake: Der Lemon Drizzle Cake ist britischer Zitronenkuchen, der die Teatime zu einem fruchtig-frischen Hochgenuss werden lässt. Bei ihm handelt es sich um einen einfachen Rührkuchen, der bereits mit geriebener Zitronenschale aromatisiert ist. Direkt nach dem Backen wird er zusätzlich mit einem Zitronensirup getränkt, der den englischen Zitronenkuchen zum intensiven Geschmackserlebnis werden lässt. Enjoy!

Dir läuft beim Gedanken an Zitronenkuchen jetzt auch das Wasser im Mund zusammen? Du hättest jetzt am liebsten direkt ein Stück – oder zwei? Dann schwinge den Mixer und im Handumdrehen schaust Du im heimischen Backofen dem Zitronenkuchen beim Aufgehen zu. Damit Dir niemals die Inspirationen ausgehen, haben wir für Dich die besten Zitronenkuchen Rezepte zusammengestellt – worauf wartest Du also noch? Klicke Dich durch die Auswahl und finde Deinen Liebling!

Zitronenkuchen: Sauer macht lustig

Zitronenkuchen: Sauer macht lustig
BILDERSTRECKE STARTEN (10 BILDER)

Bildquelle: iStock/jatrax

Hat dir "Zitronenkuchen: Die besten Rezeptideen" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: