Das Supertalent: Leo Rojas hat gewonnen

Gestern Abend war es für Millionen von Zuschauern und drei Finalisten soweit: „Das Supertalent“ kürte seinen Sieger im großen Show-Finale. Der Gewinner baut seiner Mutter jetzt ein Häuschen.

Panflöte in der Hand, Tränen in den Augen: Leo Rojas ist “Das Supertalent”.

Seit Wochen fiebern die RTL-Zuschauer Samstag für Samstag vor ihren Bildschirmen zuhause mit, wenn Dieter Bohlen, Motsi Mabuse und Silvie van der Vaart ihre Plätze hinterm Jury-Pult einnehmen. Der Grund? „Das Supertalent“ sucht einen neuen Titelträger. Gestern Abend war es dann endlich soweit und im fulminanten Show-Finale wurde der strahlende Sieger gekürt. Das Schicksal der drei Finalisten lag einzig und allein in den Händen der treuen „Das Supertalent“-Fans. Und ganze 32 Prozent entschieden sich für den Straßenmusiker mit der Panflöte: Leo Rojas. Mit Indianer-Look und einer vom Schicksal gezeichneten Geschichte im Gepäck, flötete er sich in die Herzen des Publikums.

„Das Supertalent“ setzt auf Schicksalsschläge

Man könnte meinen, dass eine gute, aber traurige, Geschichte ein großer Pluspunkt auf dem Weg zum Sieg bei „Das Supertalent“ ist. Schon der Mundharmonikaspieler Michael Hirte ging, als ursprünglich armer Mann, als Sieger der Show hervor. Seine Geschichte rührte nicht nur das Publikum, sondern auch Pop-Titan Dieter Bohlen. Ähnlich verhält es sich nun mit dem 27-jährigen Südamerikaner Leo Rojas. Seit sieben Jahren hatte er seine geliebte Mama nicht mehr gesehen. Grund genug für RTL, diese im Halbfinale aus Südamerika einfliegen zu lassen, damit sie ihren Sohn endlich wieder in die Arme schließen konnte. Als Dank wird Rojas ihr nun von seiner „Das Supertalent“-Siegprämie, in Höhe von 100.000 Euro, ein kleines Häuschen bauen.

Natürlich ist das aber nicht das Ende der Geschichte. Bohlen ist so begeistert von dem jungen Mann, dass er ihm einen Plattenvertrag anbot. Nun sind die Zeiten wohl endlich vorbei, in denen der junge Indianer aus Ecuador mit seiner Panflöte durch unsere Fußgängerzonen tingelte, um sich ein paar Cent zu erspielen.

Vorbei ist auch diese Staffel von „Das Supertalent“. Doch bei 42.000 Bewerbern in diesem Jahr, werden wir wohl auch im nächsten Jahr in den Genuss von talentierten und talentfreien Kandidaten kommen, die Dieter und Co. davon überzeugen wollen, ihn oder sie zum Sieger zu küren. Doch bis dahin können wir uns von so viel Einzelschicksal erst mal erholen.

Bildquelle: RTL


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Miss_Lizzy am 18.12.2011 um 19:53 Uhr

    "Das Supertalent" fand und finde ich nicht so toll. Aber den Panflötenspieler fand ich toll, da habe ich mal reingzappt und bin bei seinem Auftritt hängen. geblieben.

    Antworten
  • mrsPeng am 18.12.2011 um 11:01 Uhr

    Das Supertalent ist eine Sendung, die ich wirklich nicht brauche. Und auch dieser Sieger ist doch nach ein paar Wochen wieder in der Versenkung verschwunden. Wie bei bei allen Castingshows

    Antworten