Markus Lanz: Online-Petition gegen seine Talkshow

Während Markus Lanz für seine Moderationen bei „Wetten, dass..?“ immer wieder heftige Kritik einstecken muss, blieb seine Talkshow, die allabendlich im ZDF läuft, bislang weitestgehend aus der Schussbahn. Doch damit ist jetzt Schluss: Eine Zuschauerin hat eine Online-Petition gegen Markus Lanz gestartet – und trifft damit ganz offenbar den Nerv der Zeit.

Wie „meedia.de“ berichtet, wollte die Initiatorin der Onlinepetition 10000 Unterzeichner sammeln, bevor sie ihren Unmut über Markus Lanz in einem Schreiben an dessen Sender, das ZDF, zum Ausdruck bringt. Schon nach wenigen Stunden hat sie ihr eigenes Ziel weit übertroffen. Deutlich mehr als 10000 Unterstützer stellen sich hinter die Aktion gegen Markus Lanz.

Markus Lanz kommt derzeit nicht gut an bei seinem Publikum

Stein des Anstoßes war offenbar ein Interview, das Markus Lanz in seiner Talkshow mit der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht geführt hat – in dem Gespräch kam es vor laufenden Kameras zu Auseinandersetzungen zwischen dem Moderator und seiner Gesprächspartnerin. Wie „meedia.de“ berichtet, war das für die Zuschauerin zu viel des Guten – sie startet im Internet eine Kampagne gegen den Moderator. „Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr!“ nennt sich die Petition, die offenbar vielen ZDF-Zuschauern aus dem Herzen spricht.

Markus Lanz: Muss er um seinen Job fürchten?

Die Initiatorin der Petition, die über die Plattform openPetition.com online gestellt wurde, greift in ihrer Wut auf Markus Lanz zu drastischen Worten. „Ein Moderator, der nicht fähig ist ohne Entgleisungen zu moderieren, den Offenheit und der Umgang mit abweichenden Meinungen offenbar überfordern, der Fragen stellt und die Antworten nicht hören will und der seine eigene Meinung stets über die seiner Gäste stellt, sollte nicht vom Beitragszahler alimentiert werden. Ich fordere das ZDF daher auf, sich von Markus Lanz zu trennen“, heißt es in der Petition. Doch dass Markus Lanz sich wirklich Sorgen um seine berufliche Zukunft machen muss, ist eher unwarscheinlich – so sieht es auch der Branchendienst „meedia.de“, der keinerlei Folgen für den „Wetten, dass..?“-Moderator erwartet.

Auch wenn Markus Lanz sich wahrscheinlich nicht auf die Suche nach einem neuen Job machen muss, dürfte die Petition nicht spurlos an ihm vorbeigehen, immerhin musste er sich für „Wetten, dass..?“ schon genug mediale Schelte abholen. Vielleicht nimmt sich Markus Lanz die Kritik seiner Zuschauer ja auch zu Herzen und kann sie so wieder besänftigen. Nichts wird schließlich so heiß gegessen, wie es gekocht wird…

Bildquelle: gettyimages / Sebastian Widmann


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • sannesusanne am 21.01.2014 um 17:14 Uhr

    ach, die ganze Diskussion um Markus Lanz finde ich übertrieben, ich mag ihn

    Antworten
  • MariaMadleen am 21.01.2014 um 16:46 Uhr

    Ja, es wird Zeit, dass endlich gegen die Manieren des Moderators Lanz öffentlich gesprochen wird. Ich habe noch keine Moderation gesehen, wo Lanz mit seinen Gästen sachlich gesprochen und diskutiert hat. Oft hat er keine Ahnung von der Thematik, die angesagt ist. Immer stellt er sich bewusst in den Mittelpunkt, seine Fragen beantwortet er selbst, fällt den Gästen ins Wort und führt sie teilweise sogar mit frechen und hinterhältigen Argumenten vor. Es ist an der Zeit, dass er sich eine andere Aufgabe sucht, im Fernsehen hat er nichts mehr verloren. Punkt!

    Antworten