Til Schweiger ist sich seiner polarisierenden Wirkung bewusst

Am gestrigen Montag wurde „Der Mann, der bewegt“, die neue Biografie über Til Schweiger, veröffentlicht. Bereits am Titel findet der Schauspieler Gefallen. Schließlich ist sich Til Schweiger durchaus bewusst, dass er die Menschen bewegt.

Am gestrigen Montag veröffentlichte Uwe Killing gestern „Til Schweiger – Der Mann, der bewegt“, die erste offizielle Biografie des Schauspielers. Der Titel gefällt nicht nur dem Autor, sondern auch dem Star selbst. Im Interview mit dem „Hamburger Abendblatt“ erklärte Til Schweiger, der Titel passe einfach gut, weil er die Menschen als Person ja auch wirklich bewege: „Ich mag den Titel. Nicht nur wegen der Anspielung auf den Film `Der bewegte Mann`, sondern weil ich ja wirklich etwas bewege. In der deutschen Filmlandschaft habe ich viel bewegt – nicht nur für mich, sondern auch für andere.“

Til Schweiger weiß, dass er polarisiert

Til Schweiger bewegt die Menschen gerne

Uwe Killing hatte Til Schweiger schon in einem gemeinsamen Interview erzählt, dass er ein Buch über ihn schreibe. „Deswegen habe ich ihm angeboten, mit ihm zu reden und ihm Fotos zur Verfügung zu stellen. Denn vieles von dem, was im Internet steht, ist wahr, vieles aber auch nicht“, erklärte der 49-Jährige. Doch bisher unterschlagene Drogenskandale oder andere Negativschlagzeilen werde man in diesem Buch nicht finden, berichtet das „Hamburger Abendblatt“. Dem Buch zufolge greift Til Schweiger zu keinen härteren Drogen als Zigaretten oder Wein.

Til Schweiger: Die einen mögen ihn, die anderen hassen ihn

In seinem Interview mit dem „Hamburger Abendblatt“ erklärte Til Schweiger auch, wie seine Mitmenschen auf ihn reagieren. Demnach ist sich der Schauspieler seiner polarisierenden Wirkung durchaus bewusst. „Und ich bewege Menschen, indem ich schon lange polarisiere: die einen mögen mich, die anderen können mich auf den Tod nicht ausstehen“, fasste Til Schweiger die Reaktionen auf seine Person zusammen. Daher werde in dem Buch auch die Beziehung zwischen ihm und den deutschen Medien erörtert, verspricht das „Hamburger Abendblatt“.

Auch Til Schweiger denkt darüber nach, wie er bei seinen Mitmenschen ankommt. Doch anstatt sich über diejenigen zu ärgern, die ihn nicht leiden können, sieht er die Reaktionen auf seine Person gelassen und belässt es dabei. Wir sind daher schon sehr gespannt auf die Biografie!

Bildquelle: © Getty Images/ GERARD JULIEN


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • ichbinkarotte am 17.09.2013 um 14:22 Uhr

    ich liiiieebe Til Schweiger!

    Antworten