Britney Spears wettert gegen Beyonce

Der heimliche Release von Beyonces neuem Album war wohl der Megacoup des Jahres! Eine scheint mit der Geheimaktion aber ihre Probleme zu haben: Britney Spears soll vollkommen außer sich sein.

Britney Spears ist sauer

Britney Spears ist sauer auf Beyonce

Grund für den Zickenkrieg zwischen Beyonce und Britney Spears soll der enttäuschende vierte Platz sein, den Brit mit ihrem neuen, mittlerweile achten Studioalbum „Britney Jean“ in den Billdboardcharts erreicht hat. Das Album der „Scream and Shout“-Sängerin stieg in der ersten Woche nämlich nichtwie erwartet auf der Pole Position ein, sondern schaffte lediglich Platz vier. Den Grund für den Misserfolg hat Britney Spears offenbar schnell gefunden. Beyonce bzw. ihr vollkommen ohne jegliche Presseankündigung und PR veröffentlichtes Album „Beyoncé“ soll schuld daran sein, dass es für Britney Spears nicht für die Chartspitze gereicht hat.

Britney Spears: Ist ihre Karriere in Gefahr?

Beyonce schießt mit ihrem Album an die Chartspitze

Der Stein des Anstoßes

Die Erwartungen, die Britney Spears an ihr neues Album „Britney Jean“ hatte, scheinen riesig gewesen zu sein, immerhin ist der vierte Platz in den Billboardcharts durchaus respektabel – offenbar aber nicht für die 32-Jährige. „Britneys Album ist ein Flop, aber anstatt die Verantwortung dafür zu übernehmen, macht sie Beyonce dafür verantwortlich“, verriet ein Insider dem „National Enquirer“. Britney Spears’ Ärger scheint sogar so weit zu reichen, dass sie eine Verschwörung wittert. „So verrückt es auch klingen mag, Britney glaubt wirklich, dass Beyonce den Release ihres Albums absichtlich so geplant hat, um ihr Album zu sabotieren.“ Britney Spears scheint tatsächlich ihre gesamte Karriere in Gefahr zu sehen. „Britney dachte, sie würde 2013 als Queen des Pop beenden, aber Beyonce hat ihr ganz klar den Thron gestohlen!“, so der Insider gegenüber dem „National Enquirer“.

Andere für die eigenen Misserfolge verantwortlich zu machen, ist sicherlich kein erwachsenes Verhalten, trotzdem ist der Ärger von Britney Spears ein Stück weit nachvollziehbar. Da hatte Beyonce scheinbar einfach die besseren PR-Berater.

Bildquellen: Jason Kempin/Getty Images for Clear Channel / Jamie McCarthy/Getty Images

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?