Chris Brown: „Ja, ich habe Rihanna betrogen!“

Chris Brown ist kein Kind von Traurigkeit, so viel steht fest. Jetzt gibt er erstmals öffentlich zu, seine On-Off-Freundin Rihanna betrogen zu haben.

Dass Chris Brown Rihanna gegenüber nicht immer gentlemanlike gehandelt hat, ist ein offenes Geheimnis. Trauriger Höhepunkt, der letztlich zur Trennung der beiden Musikstars geführt hat, war die Prügelattacke im Jahr 2009, bei der der R`n`b-Rüpel seine damalige Freundin Rihanna so übel zurichtete, dass sie sogar gerichtlich gegen ihn vorging.

Doch auch vorher soll er sich nicht korrekt verhalten haben. Schon damals wurde gemunkelt, Chris Brown würde Rihanna betrügen. Und so war es wohl auch. Wie die britische Zeitung „The Sun“ berichtet, bekenne der 23-Jährige sich jetzt erstmals dazu, sowohl Rihanna als auch das vietnamesische Model Karruche Tran gleichzeitig gedatet zu haben. „Ich hatte schon einmal zwei Mädchen zur gleichen Zeit“, so Chris Brown in einem Interview. Weiterhin behauptet er, die beiden Damen hätten voneinander gewusst. Reine Taktik, um sein Bild in der Öffentlichkeit rein zu waschen?

Chris Brown: Geläuterter oder notorischer Fremdgänger?

Heute präsentiert sich Chris Brown als geläutert. Die Beziehung zu Rihanna würde er unter keinen Umständen noch einmal aufs Spiel setzen wollen, behauptet der Bad Boy. „Ich denke, das Risiko Rihanna zu verlieren, ist für mich schlimmer als alles andere“, gibt sich Chris Brown im Interview mit der britischen Zeitung „The Sun“ ganz liebevoll. Bezüglich seiner Treue hat er keinerlei Bedenken. „Ich bin an dem Punkt angelangt, wo ich treu sein kann. Ich behalte brav mein Ding in der Hose und gehe kein Risiko mehr ein“. Man kann es Rihanna nur wünschen!

Ob man Chris Brown seine Bekenntnisse glauben kann, bleibt abzuwarten. Wir hoffen, dass er diesmal nicht mit Rihanna spielen wird!

Bildquelle: Bulls/Dailypress


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?