David Beckham im Visier der Steuerfahndung

Mit zwielichtigen Anlagen könnte sich David Beckham zum Ziel der Steuerfahnder gemacht haben, so berichten englische Medien. Droht dem Ex-Kicker eine juristische Strafe?

Prominente scheinen mit der Steuerzahlung seit jeher auf dem Kriegsfuß zu stehen. Nicht nur Bayernboss Uli Hoeneß musste sich mit juristischen Konsequenzen herumschlagen, auch Boris Becker wurde schon wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Selbiges wird nun offenbar auch David Beckham vorgeworfen.

David Beckham in Wimbledon

David Beckham soll Steuern hinterzogen haben

Wie der „Daily Mirror“ berichtet, habe der Ex-Kicker in eine zwielichtige Filmfirma investiert. Dieser Fonds soll das britische Steuerrecht derart ausgenutzt haben, so dass man dadurch an Steuervergünstigungen komme, heißt es in dem Blatt. David Beckham droht nun offenbar eine Steuernachzahlung in Millionenhöhe.

David Beckham ist nicht alleine

Ein Sprecher von David Beckham wies die Vorwürfe umgehend zurück: „Die Beckhams haben ihre Steuern immer voll gezahlt und waren nie an einem aggressiven Steuersparmodell beteiligt. Sie sind zudem seit Langem Unterstützer der Kreativbranche.“ Dennoch sollen die Ermittlungen gegen den Mann von Victoria Beckham laufen, berichtet „Daily Mirror“ weiter. Demnach würde ein britisches Gericht im November prüfen, ob das Steuersparmodell des Filmfonds tatsächlich illegal sei und sich David Beckham damit strafbar gemacht hat. Auch Andrew Lloyd Webber und der britische Fußballprofi Steven Gerard sollen in das zwielichtige Filmprojekt investiert haben. Wie es für David Beckham weiter geht, bleibt abzuwarten.

Es ist davon auszugehen, dass David Beckham nichts davon wusste, sollte es sich bei dem Filmprojekt tatsächlich um ein illegales Unterfangen gehandelt haben. Wir drücken dem Vierfachpapa die Daumen, dass er sich tatsächlich nicht strafbar gemacht hat!

Bildquelle: ANDREW YATES/AFP/Getty Images


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?