George Clooney verletzte sich schwer

Dass George Clooney gerne mal die Zähne zusammenbeisst, wissen wir. Deswegen verriet der Schauspieler auch erst jetzt, welche Schmerzen er 2005 durch eine Verletzung beim Set von „Syriana” erlitt.

Glaubte zu sterben: George Clooney

George Clooney glaubte zu sterben.

George Clooney hat jetzt zum ersten Mal darüber gesprochen, dass er seit seiner Rolle in „Syriana“ im Jahr 2005 immer noch unter Schmerzen leidet. Nachdem sich der Schauspieler bei einer Szene am Kopf verletzt hatte, konnten die Ärzte wochenlang nicht feststellen, was genau die Ursache seiner Beschwerden war, wie George Clooney nun in einem Interview mit „The Hollywood Reporter“ enthüllte.

George Clooney ertrug quälende Behandlung

Es war ausgerechnet der Bruder seiner Kollegin Lisa Kudrow, ein Neurologe, der als einziger erkannte, wie schlecht es tatsächlich um George Clooney bestellt war. „Ich habe ein Myelogramm bekommen. Sie verabreichen dir ein Kontrastmittel, um zu sehen, wo genau man verletzt ist. Und bei mir war es ein Riss in der Mitte meines Rückens und in meinem Nacken“, so der Hollywood-Star. „Bei der nachfolgenden Behandlung musste ich wach sein, weil sie mit einer langen Nadel hantieren und wissen müssen, wenn sie dein Rückenmark berühren. Ich hatte 15 Tage lang täglich eine Sitzung und zwischenzeitlich dachte ich, ich müsse sterben“, erklärte George Clooney seine Tortur.

Der „The Descendants“-Star leidet auch heute, fast sieben Jahre später, immer noch unter den Folgen dieser Verletzung. Mittlerweile sei der Schmerz aber erträglich geworden, so George Clooney tapfer.

Bildquelle: gettyimages

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?