Gwyneth Paltrow: Sie hatte Todesangst

Gwyneth Paltrow hatte Todesangst – 2011 dachte die Schauspielerin, sie müsse sterben, wie sie jetzt verriet.

Gwyneth Paltrow, die zusammen mit ihrem Mann Chris Martin zwei Kinder hat, dachte 2011, dass sie sterben müsse – denn die Schauspielerin glaubte, einen Schlaganfall erlitten zu haben.

Gwyneth Paltrow in rot

Gwyneth Paltrow über einen Tag, der ihr Leben veränderte.

In einem Interview mit der Zeitung „The Sun“ erinnert sich Gwyneth Paltrow an diesen schlimmen Moment: „Eines sonnigen Nachmittags in London, im Frühling 2011, dachte ich – ohne jetzt überdramatisch klingen zu wollen – dass ich sterben müsste. Ich hatte gerade das Mittagessen im Garten serviert… dann hatte ich dieses vage Gefühl, dass ich ohnmächtig werde und konnte keinen richtigen Gedanken formen. Ich hatte einen brennenden Schmerz in meinem Kopf, ich konnte nicht sprechen und ich hatte das Gefühl, dass ich keine Luft bekam. Ich dachte, ich hätte einen Schlaganfall,” so Gwyneth Paltrow.

Gwyneth Paltrow änderte ihr Leben

Glücklicherweise stellte sich die Vermutung als falsch heraus: Gwyneth Paltrow hatte keinen Schlaganfall erlitten, sondern einen heftigen Migräneanfall. Zudem stellten die Ärzte bei der Schauspielerin Vitamin D-Mangel fest. Für Gwyneth Paltrow war dieser Moment so einschneidend, dass sie fortan ihr Leben änderte und ihre Ernährung umstellte. Seither verzichtet der Hollywood-Star auf Kaffee, Eier, Zucker, Kartoffeln, Weizen, Fleisch und Meeresfrüchte. Ihren Ernährungsplan hat Gwyneth Paltrow auch in Buchform unter dem Titel “It`s All Good: Delicious, Easy Recipes That Will Make You Look Good and Feel Great” herausgegeben.

Das muss wirklich ein Schock für Gwyneth Paltrow gewesen sein. Nur gut, dass es sich um einen Irrtum handelte.

Bildquelle: gettyimages/ Pablo Blazquez


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?