James Franco rechtfertigt Oscar-Reinfall

Die Oscar-Verleihung geriet dieses Jahr ziemlich in die Kritik. Der Moderator James Franco wurde dabei zum Hauptverantwortlichen ernannt.

James Franco äußert sich erstmal zu der Oscar-Verleihung

James Franco und Anne Hathaway bei der
Oscar-Verleihung 2011

Nach der Oscar-Verleihung dieses Jahres, regnete es nicht unbedingt Lobeshymnen. Die Moderation geriet in starke Kritik, allen voran James Franco. Erstmals äußerte sich der Schauspieler James Franco jetzt in der amerikanischen Talkshow von David Letterman zu diesem Reinfall. James Franco habe bereits vor der Show gewusst, dass es nicht überzeugend wirken würde und schiebt die Schuld auf die Produzenten.

Die Zeit sei zu knapp gewesen: Wochen vorher hätten James Franco und Anne Hathaway das Intro und die Zwischenszenen gedreht. Als es an das Skript für die Live-Show ging, sei es bereits zu spät gewesen. James Franco merkte ebenfalls an, dass er die Idee als Marilyn Monroe verkleidet auf der Bühne zu stehen, nicht besonders lustig gefunden habe. Trotz allem hat der Auftritt seiner Karriere scheinbar nicht geschadet und nächsten Monat ist er in „Planet der Affen: Prevolution“ im Kino zu sehen.

Bildquelle: Bulls / Infgoff


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?

  • LovelyBlack am 11.07.2011 um 13:22 Uhr

    Ich glaube James Franco hat einfach eine sehr spezielle Art von Humor. Was dann viele als ablehnend empfunden haben, war einfach sein Witz!

    Antworten
  • Cosmopolis am 11.07.2011 um 10:37 Uhr

    Anne Hathaway war bei der Verleihung aber auch wirklich viel lustiger als James Franco...

    Antworten