James McAvoy weint Freudentränen

James McAvoy gehört zu den erfolgreichsten Schauspielern Hollywoods und konnte in den verschiedensten Rollen überzeugen. So spielte er beispielsweise im actiongeladenen „X-Men: Erste Entscheidung“ eine der Hauptrollen, wurde aber auch für seine Rollen in Literaturverfilmungen wie „Abbitte“ oder „Geliebte Jane“ hoch gelobt. In diesem Jahr kam sein Film „Filth“ in die Kinos, der in Deutschland unter dem Namen „Drecksau“ lief. James McAvoy spielt darin einen korrupten, drogensüchtigen Polizisten, der seine Machtposition das ein oder andere Mal aufs Übelste ausnutzt. Dafür hat der Schotte nun einen Preis erhalten.

James McAvoy freute sich

James McAvoy auf dem roten Teppich

James McAvoy war bei den British Independent Film Awards in der Kategorie „Bester Schauspieler“ nominiert – und gewann. Dabei setzte er sich gegen seine Schauspielkollegen Tom Hardy und Steve Coogan durch. Als der 34-jährige Schotte den Award entgegen nahm, übermannten ihn die Gefühle. Während er seine Dankesrede hielt, standen dem Schauspieler sogar Tränen in den Augen.
James McAvoy war am Sonntagabend wohl einer der glücklichsten Menschen in London. Dort wurde die British Independent Film Awards vergeben, und der 34-Jährige gewann eine der begehrtesten Trophäen des Abends. Wie hoch der Filmstar die Auszeichnung als „Bester Schauspieler“ einstuft machte er in seiner Dankesrede klar. „Das ist, als wenn Schottland Weltmeister geworden wäre“, jubelte er ins Publikum.
James McAvoy bedankte sich

James McAvoy weinte auf der Bühne

James McAvoy musste hart arbeiten

Die Reaktion ist durchaus verständlich: Im Vorfeld des Kinostarts von „Drecksau“ hatte James McAvoy von erschwerten Arbeitsbedingungen berichtet, wie die „Daily Mail“ schreibt. „Es war hart den Film zu finanzieren und es war hart einen Film daraus zu machen der von jedem geliebt wird“, erklärte er, und ergänzte: „Es ist nicht leicht einen wirklich guten Film über einen homophoben, rassistischen, sexistischen und frauenfeindlichen Typen zu machen.“ Die Herausforderung hat das Team um Jamey McAvoy offenbar gemeistert.

James McAvoy lebte extra ungesund



Um sich auf die Rolle vorzubereiten und ein entsprechendes Äußeres an den Tag zu legen, musste James McAvoy seine Lebensgewohnheiten umstellen. „Ich weiß nicht wie viel ich an Gewicht zugelegt habe. Ich hab einfach zu viel Whisky getrunken und eine Menge Fast Food gegessen“, sagte der Schauspieler. „Ich machte auch keinen Sport mehr und das veränderte wie mein Gesicht aussah – jederzeit verkatert“, führte James McAvoy aus. Doch die Freude über den gewonnenen Award dürfte ihn über die Strapazen hinwegtrösten.

Dass 

James McAvoy seine Freudentränen nicht zurückhalten kann, zeigt, mit wie viel Leidenschaft der Schauspieler seinem Beruf nachgeht. Das sehen wir gerne!

Bildquelle: Getty Images for The Moet British Independent Film Awards / Ben A. Prunchie


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • cookiecat am 10.12.2013 um 13:38 Uhr

    ich hab James McAvoy nur in X-Men gesehen, aber da fand ich ihn super! den Preis hat er sich sicher verdient

    Antworten
  • ella200 am 09.12.2013 um 13:12 Uhr

    Oh, der Film ist ganz an mir vorbei gegangen. Dabei find ich James McAvoy ziemlich gut.

    Antworten