Kim Kardashian verzichtet auf eine Stretchlimousine

Am 27. Februar wird Reality-TV-Queen Kim Kardashian an der Seite des für seine Stargäste berühmten Bauunternehmers Richard Lugner den Wiener Opernball besuchen. Doch schon jetzt befindet sich scheinbar ganz Österreich im Kardashian-Fieber. Daher verriet Lugner nun eigene weitere Details des Stelldicheins – und offenbarte dabei eine ganz neue Seite von Kim Kardashian.

Bescheidenheit ist nicht unbedingt eine der Eigenschaften, die einem als erstes einfallen, wenn der Name Kim Kardashian fällt. Schließlich liebt die 33-Jährige bereits seit Jahren den ganz großen Auftritt – und hat sich damit eine riesige Fangemeinde erarbeiten können. Bei ihrem Besuch des Wiener Opernballs, für den Kim Kardashian Ende Februar in die österreichische Hauptstadt reisen wird, möchte die TV-Ikone allerdings scheinbar auf teuren Schnickschnack und exklusives Brimborium verzichten.

Kim Kardashian bei einem Event in Beverly Hills

Kim Kardashian: Für North verzichtet sie auf eine Stretchlimousine

So soll Kim Kardashian bei ihrem Aufenthalt in Wien sogar auf eine Fahrt in einer Stretchlimousine verzichten. Der Grund: Baby North wird mit an Bord sein. „Sie hat gesagt, das geht nicht wegen des Kindes – beim Einsteigen oder so ähnlich“, verriet Richard Lugner am Sonntag laut Informationen der „Kleinen Zeitung“. Das Wohl ihres Kindes scheint für Kim Kardashian tatsächlich an erster Stelle zu stehen.

Kim Kardashian denkt praktisch

Anstatt am Flughafen wie ein Staatsgast empfangen zu werden, plant Kim Kardashian zum Wohle ihres Babys offenbar eine weniger glamouröse Ankunft: In einem bescheidenen, dafür aber praktischen Minivan möchte die Verlobte von Rap-Mogul Kanye West in die Innenstadt kutschiert werden – ein Wunsch, den Limousinenfan Richard Lugner seinem Stargast scheinbar nur ungerne erfüllt. „Das wird sich aber machen lassen“, scherzte der Bauunternehmer. Einen großen Auftritt gönnt Kim Kardashian ihrem Gastgeber aber dann doch: Zum Opernball selbst wird der Fernsehstar gemeinsam mit dem 81-Jährigen in einer Limousine vorfahren.

Kim Kardashian zeigt sich als echte Vorzeigemami. Anstatt sich in einer glamourösen Stretchlimousine abholen zu lassen, denkt die 33-Jährige nur an das Wohl ihrer Tochter North. Weiter so, Kim!

Bildquelle: © Getty Images / Frazer Harrison


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Pequina am 10.02.2014 um 16:04 Uhr

    Wahrscheinlich denkt Kim Kardashian, dass eine Limousine nicht für einen Kindersitz geeignet ist...

    Antworten
  • SmoothieLove am 10.02.2014 um 15:57 Uhr

    ich weiß zwar nicht, was genau das jetzt mit dem Baby zu tun hat, aber Kim Kardashian wird sich wohl schon was dabei gedacht haben

    Antworten