Lady Gaga: Launch ihrer Stiftung für Jugendliche

Dass Lady Gaga ein großes Herz hat, ist bekannt – vor allem für die jüngere Generation. Gestern launchte sie dafür ihr Stiftung an der Harvard University.

Lady Gaga

Lady Gaga sieht schräg aus, ist aber unheimlich engagiert und nett.

Ach, unsere Lady Gaga. So schräg sie aussieht, so schräg sie singt – im Herzen ist sie doch einfach ein Schnuckelchen. Eines mit einer ganz großen sozialen Ader. Die stellte die Künstlerin mal wieder unter Beweis und nahm sich wie so oft den Jugendlichen an. Mit ihrer Stiftung, „Born This Way Foundation“, lehnt sie sich an ihren berühmten Song an und will sich für junge Menschen engagieren. Denn schließlich sind es nicht zuletzt diese, die die große Fangemeinschaft der Lady Gaga darstellen.

Lady Gaga an der Harvard University

Lady Gaga rief diese Stiftung gemeinsam mit ihrer Mutter, Cynthia Germanotta, ins Leben. Gestern launchten die beiden die „Born This Way Foundation“ an der Harvard University, wie „OK!“ berichtete. Vor allem geht es Lady Gaga darum, Jugendlichen beizustehen, die zum Beispiel gemobbt werden. Damit hat die heute so beliebte Sängerin selbst traurige Erfahrungen an der Schule gemacht und sagt nun: „Ich glaube, dass Menschlichkeit im Ganzen die ganze Welt verändern kann.“ Und sie will ihren Teil zu dieser Menschlichkeit beitragen.

Lady Gaga ist nicht nur Star, sie ist auch wirklich da für ihre Fans. Auch an der Harvard University – wo die Jugendlichen sie alles fragen durften, was sie wollten, und sie sich hautnah unter sie mischte.

Bildquelle: gettyimages

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?