Lady Gaga stellt Korea auf den Kopf

Südkorea freut sich auf Lady Gaga. Ganz Südkorea? Nein, eine kleine Gruppe koreanischer Christen hat sich zusammengetan, um gegen den Auftritt der Sängerin in Seoul zu beten.

Lady Gaga

Unterwegs in Südkorea: Lady Gaga

Zum Auftakt ihrer großen Welttournee hat sich Lady Gaga ein nicht ganz einfaches Land ausgesucht. In Südkorea empfängt man sie nicht nur mit Wohlwollen: Etwa 300 konservative Christen haben sich in Seoul zusammengetan, um gemeinsam dafür zu beten, dass das Konzert nächste Woche nicht stattfindet. Sie werfen Lady Gaga vor, Homosexualität und Pornografie zu propagieren und „mit ihren obszönen Texten eine ungesunde Sexualkultur“ zu verbreiten.

Lady Gaga kann es kaum erwarten

Ungeachtet dieser Vorkommnisse freut sich Lady Gaga bereits riesig auf ihre Tour und die Konzerte in Südkorea. Via Twitter veröffentlichte sie ein Foto von sich im Olympiastadion von Seoul. „Ich bin so glücklich. Diese Bühne ist mehr, als ich mir erträumt habe. Stellt Euch vor, es ist voll. Ich flippe aus!“, zwitscherte die Sängerin. Auch Regen und schlechtes Wetter können die Vorfreude von Lady Gaga nicht trüben. „Ich liebe es, dass es regnet“, schrieb sie in ihrem Tweet, „das ist so New York von Dir, Korea!“

Das Konzert in Seoul nächsten Freitag bildet den Auftakt zur großen „The Born This Way Ball“-Welttournee von Lady Gaga. Im September wird sie auch uns in Deutschland einen Besuch abstatten und zwei Konzerte in Köln und Hannover geben.

Bildquelle: Twitter/Lady Gaga

Topics:

Lady Gaga


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • mmm010 am 03.05.2012 um 01:42 Uhr

    Heterosexuelle würden deshalb extrem unter der Abschaffung von Verhütungsmittel leiden. 1. Sex ist nicht mehr möglich ohne ein Kind zu zeugen. 2. Der Sexverzicht verursacht leiden. 3. Andere Sexpraktiken müssten ausgeübt werden. 4. Notfalls müsste man stelirisieren , damit keine Schwangerschaft mehr möglich ist . Leider verhindert dies auch eine später gewollte Schwangerschaft. 5. Eine Therapie... gegen den Heterosexualtrieb müsste eingeleitet werden . 6. Frauen die oft schwanger werden sind höheren Gesundheitlichengefahren ausgesetzt . 7. Die Finanziellesituation würde sich drastisch verschlechtern . 8. Die Erziehung der vielen Kinder dürfte problematisch werden. 9. Die Überbevölkerung wäre kaum noch zu stoppen . Doch warum hat die Natur Heteros keine Funktion zugewiesen , die andauernde Schwangerschaft verhindern kann? Es scheint so als hätten Heterosexuelle kein Recht auf Sex ohne Fortpflanzung . Also müssten viele Heteros Alternativen zu Sex suchen . Die Natur hat es für Heterosexuelle eben nicht vorgesehen andauernd Sex zu haben , sondern nur dann wenn man sich fortpflanzen will. Es sei denn man wählt andere Sexpraktiken. Auch haben Heterosexuelle kein Recht auf individuelle Lebensführung , wenn diese nicht auf Sex verzichten . Heterosexuelle würden mind. 1 Kind pro Jahr zeugen . Für Hetreosexuelle ist daher der Geschlechtsverkehr (vaginal) mit Verhütungsmittel eine UNNATÜRLICHE Sache. Heterosexuelle sind heutzutage Tage daher sehr unnatürlich und sollten dringends mit Ihrem unnatürlichen Handeln aufhören! Die Abschaffung der Verhütungsmittel führt aber zu drastischen Problemen , also muss man Therapieanstätze finden , damit Heterosexuelle keinen weiteren Schaden durch Sex ohne Verhütungsmittel anrichten können .

    Antworten
  • wellyelly am 23.04.2012 um 15:48 Uhr

    Lady Gaga kommt nach Deutschland? Oha!

    Antworten
  • gluekskeksi am 23.04.2012 um 15:40 Uhr

    Mensch, Lady Gaga sieht auf dem Foto ja mal richtig normal aus!

    Antworten
  • Salbeitee am 23.04.2012 um 14:23 Uhr

    Cool, dass Lady Gaga diesen irrsinnigen Protesten gar keine Beachtung schenkt.

    Antworten