Lily Allen litt nach Fehlgeburt an Bulimie

Zum ersten Mal nach der tragischen Fehlgeburt vor wenigen Monaten, erzählt Sängerin Lily Allen wie sie mit dem Verlust ihres ungeborenen Kindes zurecht gekommen ist.

Lily Allen spricht über ihre Fehlgeburt

Lily Allen hatte eine Essstörung

In einer neuen Fernsehshow von Channel 4 erzählte Sängerin Lily Allen zum ersten Mal nach der tragischen Fehlgeburt vor wenigen Monaten, wie sie mit dem Verlust ihres ungeborenen Kindes umgeht. Nachdem die junge Sängerin vor der schrecklichen Nachricht erfuhr, hatte sie einen „langen Kampf“ vor sich. „Ich denke, diese Sachen verändern eine Person“, sagte Lily Allen im TV-Interview.

Die Sängerin habe so sehr unter dem Verlust gelitten, dass Lily Allen eine Essstörung bekam und sich selber zum Erbrechen brachte. „Es nichts worauf ich stolz bin. Aber, ich sage ihnen was, eine Menge Menschen kamen zu mir und sagten mir, wie gut ich aussehe und ich war auf den Covers aller Magazine.“ Glücklich war Lily Allen dennoch nicht: „Ich würde es lieben, die dünnste Person der Welt zu sein, aber ich kann das nicht ohne glücklich zu sein – Ich mag Essen.“

Und obwohl Lily Allens Wunsch eine Familie zu gründen, noch nicht erfüllt ist, möchte sich die Sängerin weiterhin aus dem Musikbusiness fern halten. „Menschen, die berühmt und erfolgreich ihr Leben in dieser traurigen Welt leben, neigen dazu früh zu sterben oder sich umzubringen oder an einer Überdosis zu sterben.“ Lily Allen will stattdessen heiraten, Kinder bekommen und an „Sandwiches die Kruste abschneiden“.

Bildquelle: gettyimages

Topics:

Lily Allen


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?