Mark Wahlberg hat Angst vor einem Terroranschlag

Der Jahrestag zum 11. September 2001 bewegt die USA auch 13 Jahre nach den verheerenden Terroranschlägen in New York und Washington in ihren Grundfesten. Auch Mark Wahlberg schien angesichts des unschönen Jubiläums ein wenig mulmig zu sein: Spontan änderte der Schauspieler seine Reisepläne, um einem möglichen Anschlag zu entgehen. Doch dafür hatte Mark Wahlberg auch einen besonderen Grund…

Den gestrigen 13. Jahrestag zum 11. September werden wahrscheinlich viele Amerikaner mit einem unguten Gefühl verbracht haben. Zu präsent sind die schrecklichen Bilder der Terroranschläge noch in den Köpfen vieler Menschen. Auch Mark Wahlberg scheint in seinem Inneren die Terrorangst noch nicht besiegt zu haben. So berichtete nun die „Daily Mail“, dass der 43-Jährige, der am gestrigen 11. September eigentlich mit einem Linienflug von Boston nach Los Angeles fliegen wollte, seine Pläne plötzlich geändert habe. Um einem möglichen neuen Anschlag am Jahrestag zu entgehen, flog Mark Wahlberg demnach lieber mit einem Privatjet.

Mark Wahlberg bei einer Filmpremiere in Berlin

Mark Wahlberg geht auf Nummer sicher

Dass Mark Wahlberg angesichts des 11. September seine Reisepläne derartig über den Haufen wirft, hat jedoch einen guten Grund. Vor zwei Jahren enthüllte der Schauspieler in einem Interview, dass er 2001 bereits einen Flug in einer der Maschinen gebucht hatte, die die Terroristen letztlich für ihre Anschläge benutzten. Am Tag vor dem Abflug stornierte Mark Wahlberg seine Reservierung jedoch und flog stattdessen nach Toronto, um beim dortigen Filmfestival den Film eines Freundes zu sehen. Dies rettete ihm wohl das Leben.

Mark Wahlberg musste vor einiger Zeit zurückrudern

Mit einer Äußerung in jenem Interview brachte Mark Wahlberg jedoch einige Hinterbliebene des 11. September gegen sich auf. „Wenn ich mit meinen Kindern in diesem Flugzeug gewesen wäre, wäre es nicht abgestürzt. Es hätte viel Blut in dieser Erste-Klasse-Kabine gegeben und dann hätte ich gesagt: ‚Okay, wir werden jetzt irgendwo sicher landen. Macht euch keine Sorgen!’“, erklärte der „Ted“-Star damals gegenüber dem Magazin „Men’s Journal“. Wenig später entschuldigte sich Mark Wahlberg jedoch für diese unbedachte Aussage bei den Opfern.

Wenn man schon einmal so viel Glück hatte wie Mark Wahlberg am 11. September, ist es absolut verständlich, dass man ein wenig abergläubisch ist. Vorsicht ist schließlich besser als Nachsicht!

Bildquelle: © Getty Images / Andreas Rentz


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Maulwurf1984 am 12.09.2014 um 12:50 Uhr

    Ich finde es nur allzu nachvollziehbar, dass Mark Wahlberg seinen Flug umgebucht hat!

    Antworten
  • Pequina am 12.09.2014 um 11:05 Uhr

    Bei einer solchen Vergangenheit kann ich es voll und ganz verstehen, dass Mark Wahlberg kein Risiko eingehen möchte. Man kann ja nicht immer einen Schutzengel haben.

    Antworten