Matt Damon verbrachte zwei Wochen zwischen Fäkalien

Ui, wie eklig ist das denn bitte? Matt Damon verriet jetzt in einem Interview, dass er sich sage und schreibe zwei Wochen lang auf einer Müllhalde zwischen Fäkalien aufhielt. Und wofür das alles?

Matt Damon war nicht nur aus Spaß auf einer Müllhalde in Mexiko, sondern er drehte dort – natürlich – einen Film.

Matt Damon mit sehr kurzen Haaren.

Matt Damon hatte Spaß auf der Müllhalde

Bei dem Film handelt es sich um einen Scifi-Thriller, in dem Matt Damon einen Ex-Cop verkörpert, der in einer zugemüllten Welt lebt, während wenige Reiche sich in eine luxeriösen Raumstation vergnügen dürfen. Um den Film realistisch nachstellen zu können, hieß es für Matt Damon und die anderen Filmmitglieder „ab auf die Müllhalde“. „Uns wurde erklärt, dass sich wie bei jedem Abfall auf der Welt der Staub zum großen Teil aus Fäkalien zusammensetzt“, blickte Matt Damon gegenüber „News Limited“ zurück.

Matt Damon: Dreharbeiten haben sich gelohnt

Zwischen all dem Dreck brach dann wohl auch das Kleinkind in Matt Damon und seinen Kollegen aus: „Wir bewarfen uns am Ende des Tages immer mit diesen versch***enen Handtüchern, mit denen wir uns vorher abgewischt hatten“. Ein Ort auf der Müllhalde wird dem Schauspieler wohl noch lange in Erinnerung bleiben – ein total verschmutzter Strom auf dem Gelände: „Er wurde Kack-Fluss genannt. Ehrlich, es hieß dann: `Können wir alle für Szene 36 zum Kack-Fluss bekommen?`“. Trotz des Ekelfaktors sieht Matt Damon nur das Positive in dem Film: „Jeder in der Crew merkte, dass es eine gute Idee war und dass es sich gelohnt hat. Es ist wirklich eine der besten Sequenzen in dem Film und ich bin sehr stolz darauf“.

Unser Matt Damon ist also ein kleiner Schmutzfink! Ja ja, da zeigt sich dann wohl endlich mal das wahre Naturell des Schauspielers.

Bildquelle: gettyimages / Astrid Stawiarz

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?