Miley Cyrus: Alkohol ist schlimmer als Gras!

In einem Interview mit dem Musikmagazin „Rolling Stone“ plauderte Miley Cyrus mal wieder aus dem Nähkästchen. Dabei ging es allerdings nicht nur um ihr neues Album „We Can’t Stop“, sondern vorrangig um ihre Meinung zum Marihuana-Konsum – denn diese hat sich passend zu ihrem Imagewandel in letzter Zeit ein bisschen geändert.

Ob es ihre Hunde sind oder ihre Outfits – Miley Cyrus scheint einfach alle zu tweeten. Im Stundentakt erscheinen neue Fotos, Videos oder Nachrichten auf ihrem Twitter-Account – zu Freuden ihrer 12 Millionen Follower. Diesen offenen Umgang mit ihrer Person pflegt das Popsternchen auch bei Interviews. Dabei ist Miley Cyrus so offen, dass es schon fast schockiert: In einem Gespräch mit der Musikzeitschrift „Rolling Stone“ quatschte die 20-Jährige ganz offen über ihre Sicht auf Marihuana.

Miley Cyrus mag Gras lieber als Alkohol

Miley Cyrus gefällt sich als wildes, Gras rauchendes Partygirl!

Als der Reporter des „Rolling Stone“ die Sängerin ganz offen fragte, ob sie Gras rauche, wirkte sie kein bisschen verlegen, als sie erzählte: „Du kannst von niemandem, dem du diese Frage stellst, erwarten, dass er sie mit `Ja` beantwortet.“ Daraufhin lachte Miley Cyrus und fügte mit einem Augenzwinkern hinzu: „Ich habe einen Song mit Snoop Dogg gemacht, der `Ashtrays und Heartbreaks` heißt, das kann man jeder für sich selbst deuten!“ Dieser Hinweis würde bestehende Gerüchte bestätigen, die im Jahr 2010 über Miley Cyrus kursierten.

Miley Cyrus gibt Hinweise darauf, dass sei hin und wieder zum Joint greift

Damals wurde sie nach Angaben von „US Weekly“ bei einer Party dabei erwischt, wie sie eine Bong rauchte. Damals, als Miley Cyrus noch das Image des lieben Mädchens von Nebenan pflegte, dementierte sie die Gerüchte natürlich. Dennoch tweetete sie kurz nach ihrem 19. Geburtstag die Nachricht „zu viel verdammtes Gras“, als ihre Freunde ihr einen Bob-Marley-Kuchen schenkten. Nun gibt Miley Cyrus den Gerüchten neuen Zündstoff, indem sie im „Rolling Stones“-Interview erklärt, sie finde „Alkohol sehr viel gefährlicher als Gras“. Darüber hinaus fügte sie hinzu, dass es sehr viele andere gefährlichere Dinge gebe, die verboten seien. „In Kalifornien ist es legal, Marihuana zu rauchen. Also, ich bin froh, hier zu leben“, erklärte Miley Cyrus mit einem breiten Grinsen.

Dass sie viele Millionen Fans hat, für die sie ein schlechtes Vorbild abgibt, ist Miley Cyrus scheinbar vollkommen egal! Sie zieht ihr Ding durch – raucht, was sie will, und sagt, was sie will! Marihuana zu konsumieren ist scheinbar auch eine Frage des Images.

Bildquelle: Twitter/Miley Cyrus


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • RoteRose am 19.06.2013 um 14:13 Uhr

    Miley Cyrus sollte wirklich mal bedenken, dass sie tausende Teenie-Fans hat! Pfui Miley, schlechtes Vorbild!

    Antworten