Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Sein Schutzengel

Rihanna reflektiert Chris Brown-Beziehung

Rihanna reflektiert Chris Brown-Beziehung

Die On/Off-Beziehung von Rihanna und Chris Brown wurde zwar schon vor langer Zeit ad acta gelegt, dennoch scheint sie die R&B-Sängerin noch immer zu bewegen. Jetzt erklärt RiRi, warum sie ihrem Ex-Freund eine zweite Chance gab, obwohl er sie körperlich einst so schwer verletzte.

Im Interview mit „Vanity Fair“ resümiert Rihanna emotional und detailliert wie noch nie: „Ich war dieses Mädchen […], das das Gefühl hatte, egal wie viel Schmerz diese Beziehung auch beinhaltet, manche Menschen sind stärker gebaut als andere.“ Sie fühlte sich offensichtlich verantwortlich für Chris Brown, wie auch ihre weiteren Worte unterstreichen: „Vielleicht bin ich die Person, die sozusagen der Schutzengel für diesen Menschen ist, um da zu sein, wenn er nicht stark genug ist oder die Welt nicht versteht. Wenn er jemanden braucht, der ihn auf positive Art ermutigt und das Richtige sagt.“

Rihanna bei der VOGUE-Party in Paris
Rihanna hält zu Chris Brown

Diese Sichtweise von Rihanna ging sogar so weit, dass sie glaubte, Chris Brown ändern zu können – weshalb sie ihm schlussendlich eine zweite Chance gab: „Ich habe ihn beschützen wollen. Ich hatte das Gefühl, dass die Leute ihn nicht verstehen. Sogar nachdem...“, erklärt Rihanna und bricht dann ab. Höchstwahrscheinlich spielt sie damit auf die Prügelattacke ihres Ex-Freundes im Jahr 2009 an, nach der sie ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Letzten Endes habe es mit dem Liebes-Comeback aber nicht geklappt, weil sie Chris Brown durch ihre bloße Anwesenheit stets an seinen Fehler erinnert habe. „Ich war dumm zu denken, dass ich stark genug dafür bin. Manchmal musst du einfach gehen.“

„Wir sind keine Feinde“

Seit der Beziehung mit Chris Brown hat Rihanna eigenen Angaben zufolge keinen festen Freund mehr gehabt. Traumatisiert ist sie aber offenbar nicht: „Ich hasse ihn nicht. Ich werde mich um ihn sorgen, bis ich sterbe. Wir sind keine Freunde, aber wir sind auch keine Feinde. Derzeit haben wir im Prinzip gar kein Verhältnis zueinander“, schließt die „Diamonds“-Interpretin. Doch auch, wenn sie mit der Beziehung offenbar abgeschlossen hat, an Sex oder intensivem Dating ist sie derzeit trotzdem nicht interessiert. Sie halte Ausschau nach „einem außergewöhnlichen Gentleman mit jeder Menge Geduld, der erscheinen wird, wenn ich es am wenigsten erwarte. Aber ich will das jetzt gerade nicht, weil ich nicht das Ein und Alles für jemanden sein kann.“

Bleibt zu hoffen, dass Rihanna sich irgendwann tatsächlich für eine neue Beziehung öffnen kann und dann auch ihrem Mr. Right begegnet.

Bildquelle: GettyImages/Pascal Le Segretain

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich