Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Rihanna: Vom Bestattungsunternehmen verklagt!

Falscher Geiz?

Rihanna: Vom Bestattungsunternehmen verklagt!

Rihanna, die letztens erst eine Klage gegen den britischen Textilgiganten „Topshop“ gewann, steuert nun auf den nächsten Prozess zu: Der Bestatter, der für die Beerdigung und Trauerfeier ihre geliebten Großmutter Dolly verantwortlich war, verklagt die Sängerin nun auf 150 000 US-Dollar.

Für Rihanna dürfte die Beerdigung ihrer Großmutter Dolly, die letzten Sommer verstarb, ein trauriger Tag gewesen sein – der nun wohl sogar noch ein Nachspiel hat. Das Bestattungsunternehmen, das die Beerdigung organisierte, verklagte Rihanna auf Schadensersatz.

Rihanna wurde verklagt
Rihanna muss vor Gericht

Wie der Internetdienst „TMZ“ berichtet, sollen die Wünsche von Rihanna für die Trauerfeier ihrer Oma auf Barbados alles andere als einfach gewesen sein: Die Sängerin habe sich für eine richtig große Party entschieden, bei der das Leben ihrer Großmutter gefeiert werden sollte – dazu habe sie große Multi-Media-Leinwände, Zelte und eine Menge exotischer Blumen geordert. Die Rechnung für die extravagante Feier habe sich auf 150 000 US-Dollar belaufen – laut dem Bestattungsunternehmen habe Rihanna bisher aber nur etwa ein Viertel der Summe gezahlt.

Rihanna: Zu geizig?

Laut „TMZ“ habe sich Rihanna schon letztes Jahr direkt nach der Beerdigung darüber beschwert, dass die geforderte Summe exorbitant hoch sei und habe sich geweigert, den vom Bestattungsunternehmen veranschlagten Endpreis zu zahlen. Mittlerweile äußerte sich auch Rihanna über ihren Sprecher „TMZ“ gegenüber zu der Klage: Sie habe die Rechnung in voller Höhe beglichen; alle Anschuldigungen, dass es einen noch ausstehenden Betrag gäbe, seien „komplett falsch“.

Hat Rihanna sich etwa wirklich ausgerechnet bei der Beerdigung ihrer geliebten Oma lumpen lassen? Schwer vorstellbar! Im Zweifelsfall dürfte es sich aber um eine Summe handeln, die Rihanna aus der Portokasse begleichen kann.

Bildquelle: Getty Images / David Livingston

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich