„Dolittle“-Interview

Robert Downey Jr. über Iron Man, süße Tiere und seine Kinder

Robert Downey Jr. über Iron Man, süße Tiere und seine Kinder

Nach seinem großen Auftritt als Iron Man in „Avengers – End Game” kehrt Robert Downey Jr. zurück auf die Kinoleinwand. Und das in einer neuen, ikonischen Rolle: Als berühmter Tierarzt Dr. Dolittle, der bekanntermaßen mit Tieren sprechen kann, wird er ab 26. Januar in „Die fantastische Reise des Dr. Dolittle” zu sehen sein.

Anlässlich des Kinostarts kam der 54-Jährige mit seinen Co-Stars, den Jungschauspielern Carmel Laniado und Harry Collett, nach Berlin und plauderte auf der Pressekonferenz gut gelaunt über den Film und sogar sein Privatleben.

Ein Iron-Man-Anzug, Detektiv-Skills oder die Gabe, mit Tieren zu sprechen, was darf's sein?

Wir wollten gleich mal vom Megastar wissen, was er privat selbst gern wäre bzw. hätte, angelehnt an seine bekanntesten Rollen: Iron Man, Sherlock Holmes und nun Dr. Dolittle. Während seine Co-Stars sich sicher sind, dass sie selbst gern mal in die Rolle von Iron Man schlüpfen würden, kann sich Robert Downey Jr. einen kleinen Scherz nicht verkneifen. „Ich glaube, als nächstes wäre ich gern Iron Lady”, erklärt er grinsend.

Roberts große Rollen hätten zumindest alle unterschiedliche, spannende Fähigkeiten, wie Harry Collett festhält, Tierarzt, Detektiv und Superheld, da fällt die Wahl schwer.

Dolittle Berlin
Harry Collett, Carmel Ladiano und Robert Downey Jr. in Berlin.

Tierische Geständnisse

Ein kleiner Running Gag entwickelt sich aus der Frage, welches Tier die „Dolittle”-Stars selbst gern wären. Die hätten sie nämlich schon sehr, sehr oft beantworten müssen, erklärt Robert Downey Jr. Diesmal entschied er sich übrigens für einen Oktopus wegen ihrer Intelligenz. Und mit welchem Tier er gerne mal sprechen würde? Mit kleinen Kätzchen, dann könnte er sie nämlich fragen, wie er genauso niedlich wird wie sie. Für seinen Sarkasmus kann man Robert Downey Jr. nur lieben, oder?

Warum man „Die fantastische Reise des Dr. Dolittle” sehen sollte

Schließlich ging es natürlich auch um die Frage, wie sich die Neuauflage der Dolittle-Geschichte von ihren berühmten Vorgängern mit Rex Harrison und Eddie Murphy unterscheidet und was sie so besonders macht. Hierzu erklärt Carmel Laniado, dass die Chemie zwischen den Darstellern sehr gut war und man das auch im Film merkt. Robert Downey Jr. fügt hinzu, dass er es toll fand, seine Kinder mit auf die Premiere genommen zu haben – der Film ist schließlich ein toller Spaß für die ganze Familie und er wolle als guter Ehemann und Vater überzeugen. Und weil sein aktuelles Projekt auch immer sein Lieblingsprojekt ist, liebt er den Film natürlich besonders.

Wusst du übrigens, dass Dr. Dolittle eine Figur aus einem Buch ist? Diese Serien basieren ebenfalls auf Büchern:

14 Serien mit Suchtfaktor, die auf Büchern basieren

14 Serien mit Suchtfaktor, die auf Büchern basieren
BILDERSTRECKE STARTEN (15 BILDER)

Wir sind auf jeden Fall gespannt, wie „Die fantastische Reise des Dr. Dolittle” bei Roberts deutschen Fans ankommt. Wirst du dir den Film ansehen? Verrate es uns gern in den Kommentaren!

Bildquelle:

Getty Images/Jon Kopaloff, desired/Susanne Faller

Hat Dir "Robert Downey Jr. über Iron Man, süße Tiere und seine Kinder" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich