Robin Williams litt an Parkinson

Der Freitod von Robin Williams schockte die ganze Welt. Noch immer versucht sich die Fangemeinde des legendären Komikers einen Reim auf den Selbstmord des 63-Jährigen zu machen. Nun brachte seine Ehefrau Susan neue Details ans Licht.

Robin Williams bei einem seiner letzten Auftritte

Robin Williams litt an Parkinson

Robin Williams brachte Zeit seines Lebens Millionen Menschen zum Lachen, dabei litt der „Mrs. Doubtfire“-Star schon jahrelang an Depressionen. Doch das war seiner Frau zufolge nicht die einzige Krankheit, mit der Robin Williams zu kämpfen hatte.

Er war mutig und hat mit seinen Depressionen, Angstzuständen und Parkinson im Frühstadium gekämpft“, so bezog die dritte Ehefrau von Robin Williams nun laut der „USA Today“ erstmals Stellung zu dem Selbstmord ihres Mannes. Und weiter: „Wir hoffen, dass der tragische Tod von Robin anderen die Stärke und Kraft gibt, Unterstützung zu suchen, wenn sie solche Kämpfe auszufechten haben.“ Bisher war nicht bekannt, dass Robin Williams an Parkinson litt.

Robin Williams unterstützte eine Parkinson-Stiftung

Michael J. Fox bei Jimmy Fallon

Michael J. Fox ist bestürzt

Auch sein Schauspielkollege Michael J. Fox leidet schon seit über 20 Jahren an der der so genannten „Schüttellähmung“. Eigenen Angaben zufolge suchte der heute 53-Jährige in der Vergangenheit – ebenso wie Robin Williams – Zuflucht im Alkohol: „Meine erste Reaktion war, dass ich anfing, sehr viel zu trinken. Zunächst trank ich, während ich feierte, doch dann trank ich alleine und jeden Tag“, so Michael J. Fox im Interview mit dem „People“-Magazin. Mittlerweile lebt der „Zurück in die Zukunft“-Star mit seiner Krankheit und ist vielen Betroffenen ein großes Vorbild. Umso geschockter zeigte sich Michael J. Fox vom plötzlichen Tod seines Kollegen und guten Freundes Robin Williams. „Ich bin perplex, zu hören, dass Robin Parkinson hatte. Ich bin mir sicher, dass seine Unterstützung für unsere Organisation auf seine Diagnose zurückzuführen ist. Ein wahrer Freund, ich wünsche ihm Frieden“, twitterte er kurz nach der Schocknachricht.

Darüber, ob die Parkinson-Erkrankung unter anderem ein Grund für den schrecklichen Selbstmord von Robin Williams war, lässt sich nach seinem Tod nur noch spekulieren. Die Hauptsache ist jetzt, dass die Angehörigen und Freunde des Schauspielers seinen Tod nach und nach verkraften und verarbeiten. Wir wünschen ihnen dafür viel Ruhe und Kraft.

Bildquelle: Bild 1: gettyimages/Frederick M. Brown
Bild 2: gettyimages/Theo Wargo


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Zxeera am 16.08.2014 um 02:32 Uhr

    Ich glaube das nicht. Ich bin oder war ein großer Fan von ihm, aber das hat nichts damit zu tun, dass ich das nicht glaube. Schaut euch doch mal die Folgen The crazy ones an. Da zittert er nicht einmal. Ich habe eher das Gefühl, dass die etwas anderes vertuschen wollen.

    Antworten
  • turida am 15.08.2014 um 13:37 Uhr

    Robin Williams hätte sich lieber ein Beispiel an Michael J. Fox nehmen sollen, er macht das so toll und tapfer mit seiner Krankheit und zeigt sich trotz allem immer mal wieder in der Öffentlichkeit und im TV. Chapeau!

    Antworten