Shakira wird erpresst

Shakira zieht vor Gericht. Zwei ehemalige Hausangestellte der Sängerin sollen sie erpresst haben. Jetzt wehrt sich die Kolumbianerin.

Shakira zieht vor Gericht. Zwei ehemalige Hausangestellte der Sängerin sollen sie erpresst haben. Jetzt wehrt sich die Kolumbianerin.

Shakira in einer goldenen Robe auf dem roten Teppich

Shakira wehrt sich gegen Erpressung per Gerichtsverfahren.

Zwei ehemalige Hausangstellte sollen Shakira erpresst haben, dies enthüllt nun die kolumbianische Zeitung „El Esplendor“. Die 35-Jährige beschuldigt die beiden, sie mit der Veröffentlichung von Details aus ihrem Privatleben und sogar Sex-Fotos erpresst zu haben. Für ihr Schweigen verlangten die Erpresser angeblich 500.000 US-Dollar. Statt den Forderungen des Verbrecherpaares nachzukommen, reichte Shakira Klage ein. Ihr Anwalt Exequiel A. Camerini verrät dazu: „Es gibt klare Beweise dafür, dass [die Angeklagten] meine Mandantin durch das Ausnutzen ihres öffentlichen Image und ihres tadellosen Ruf im Gegenzug für Geld verunglimpfen und ihr Schaden zufügen wollten.”

Shakira lässt sich nichts gefallen

Die Aussage des Anwalts lässt darauf schließen, dass Shakira tatsächlich Opfer einer Erpressung wurde. Wie das Gericht entscheiden wird und wie das eventuelle Strafmaß für die Täter ausfallen könnte, steht zurzeit noch nicht fest.

Gerüchteweise geht seit einiger Zeit auch herum, dass Shakira und ihr Freund, Fußball-Star Piqué, ihr erstes Kind erwarten. Seit letztem Jahr ist das Paar auch verlobt. Wann die Heirat stattfinden soll, ist bisher ebenso wenig bekannt.

Sollte die Schwangerschaft von Shakira nicht bloß ein Gerücht sein, hoffen wir, dass der fehlgeschlagene Erpressungsversuch ihre Vorfreude auf das Baby nicht trüben wird.

Bildquelle: gettyimages

Topics:

Shakira

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?