Taylor Swift wehrt sich gegen Stalker

Eigentlich mag es Taylor Swift gar nicht, rund um die Uhr bei jedem ihrer Schritte vom Sicherheitsdienst begleitet werden, doch nach mehreren Stalker-Vorfällen sieht sich die Sängerin zu ihrer eigenen Sicherheit gezwungen, häufiger Security-Leute zu engagieren.

Im Januar 2011 lebte Taylor Swift in einem regelrechten Stalkeralptraum! Die süße Sängerin wurde damals von einem Mann namens Timothy Sweet verfolgt, der offenbar glaubte, mit der Sängerin verheiratet zu sein. [/b]Zudem bedrohte er ihr Umfeld und machte auf vor Taylor Swift selbst nicht Halt. Er schrieb ihr per Nachricht und Twitter Dinge wie: „Meine Frau, Taylor Swift und ich leben in Beverly Hills. Ich liebe sie. Wir behandeln uns mit Ehre und Respekt. Ich werde eine Pistole tragen und sie für den Rest meines Lebens beschützen.

Taylor Swift ist auf den Sicherheitsdienst angewiesen

Taylor Swift muss sich gegen Stalker wehren

Wie Taylor Swift dem „Esquire“-Magazin nun verriet, habe sie sich lange Zeit nicht damit arrangieren können, von einem Sicherheitsdienst abhängig zu sein. „Ich habe mich lange Zeit dagegen gewehrt, einen Sicherheitsdienst zu engagieren, weil ich wirklich Wert auf Normalität lege“, verriet die Sängerin. Und weiter: „Ich will in der Lage sein, alleine Auto zu fahren. Das habe ich seit sechs Jahren nicht getan.“ Doch das ist ihr mittlerweile offenbar unmöglich, denn leider ist Timothy Sweet nicht der einzige Fan, der von Taylor Swift regelrecht besessen ist.

Taylor Swift lässt sich nicht einschüchtern

Dass Taylor Swift rund um die Uhr von Security-Leuten beschützt werden muss, ist mehr als notwendig. „Der Grund dafür sind die zahlreichen, in einer Akte vermerkten Männer, die vor meinem Haus und dem meiner Mutter aufgetaucht sind und damit gedroht haben, mich zu töten, zu kidnappen oder zu heiraten“, so die Sängerin. Doch trotz allem lässt sich Taylor Swift nicht unterkriegen. Sie wolle keine Angst haben und versuche daher, es leicht zu nehmen. „Ich will mich nicht fürchten, wenn ich eine Straße entlang laufe. Und mit Security muss ich mich nicht fürchten“, so berichtete Taylor Swift weiter.

Eigentlich wollte Taylor Swift nie von der Security abhängig sein. Da die Sängerin jedoch ständig gruseligen Stalker-Attacken und zahlreichen Bedrohungen ausgesetzt ist, ist es mehr als vernünftig, dass sie sich vom Sicherheitsdienst beschützen lässt.

Bildquelle: Photo by Kevin Winter/Getty Images for iHeartMedia


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Tueddelbox am 23.10.2014 um 10:44 Uhr

    Wie krank sind denn manche Leute... an der Stelle von Taylor Swift hätte ich total Paranoia O_O

    Antworten